Beste Unterhaltung im Kolpinghaus

Tanz, Musik und viel zu lachen: Bei der Sitzung der KG Kamperlings war für jeden was dabei.

Kempen. Tanztalente aus den eigenen Reihen, Musikalisches vom Rhein und Akrobatik der Spitzenklasse — die Sitzung der Karnevalsgesellschaft (KG) Weiß und Blau Kamperlings unterhielt am Samstagabend knapp 300 Gäste viereinhalb Stunden aufs Beste.

Beste Unterhaltung im Kolpinghaus
Foto: Lübke, Kurt (kul)

Sitzungspräsident Günter Vida begrüßte die verkleidete Narrenschar im Kolpinghaus-Saal und freute sich über „rund 100 Gäste mehr als im Vorjahr“. Darunter waren auch 30 Mitglieder des Närrischen Rates aus Dortmund, dessen Herrensitzung KG-Mitglied Sascha Rütten Ende Januar besucht und die Ruhrgebiets-Jecken eingeladen hatte.

Schon beim Einmarsch der Gastgeber, den das Trommler- und Pfeiferkorps Schmalbroich musikalisch begleitete, bot sich den Besuchern ein grandioses Bild. Elferrat und Funkengarde positionieren sich im Hintergrund, als es „Bühne frei“ für die jüngsten Jecken hieß. Die KG-Flöhe hatten in ihrem mintgrünem Dress samt Silberhut und überzeugendem Tanz schnell die Herzen aller gewonnen. Verdienter Applaus war den Kleinen sicher.

Darauf folgten die KG-Garde und der Einzug des Prinzenpaares Heinz II. und Hildburg I. (Kox) samt Töchtern Cathérine, Alexandra und Richarda. Mit ihrem Motto „Denn nur für öch, da maake mer Musik“ brachten die „Rhienstädter“ aus Uerdingen den Saal auf Betriebstemperatur. Ihr Schottenrock-trifft-Schwarz-Outfit erinnerte an „Brings“, natürlich durfte da die „Superjeile Zick“ nicht fehlen.

Aus Eschweiler waren die „United Dancers“ angereist, 16 Tänzer mit ihrer Show „Best of Queen“. Toupierte Haare, rotschwarze Outfits und jede Menge Glitzer-Make-up erweckten den Glamour vergangener Tage zum Leben. Die Akrobatik-Show mit Hebefiguren, dreistufigen Pyramiden und einer Prise Rock’n’Roll riss das Publikum aus den Stühlen.

Eine pinke Tussi „met Hätz un Schnüss“ ist das Kölner „Vingströschen“ alias Sabine Holzdeppe. In der Bütt erzählte sie von Sternzeichen („Ich bin Jungfrau“) und Partnersuche („Wuchtbrumme sucht sportlich-eleganten Herren“). Bauchredner Mawisch alias Wilfried Schmitz aus Duisburg toppte dies mit seinem Raben Julius und einem hörenswerten Zwiegespräch. Der freche Vogel hatte schnell die Lacher auf seiner Seite.

Dem Tanz der 1950er Jahre hatten sich die KG-Shadows verschrieben. Sie zeigten Rock’n’Roll in Reinform, ihre Choreographie begeisterte. Auf dieses bunte Spektakel folgte ein Auftritt in den KG-Farben Weiß und Blau: 40 Aktive der Großen Tanzgarde Krefeld zeigten ihr Können auf der für sie fast schon zu kleinen Bühne.

Ganz allein war indes „De Frau Kühne“ alias Ingrid Kühne aus Xanten. Ihr Fazit zum Thema „Kinder in der Pubertät“: „Die sind zu jung zum Ausziehen und zu groß für die Babyklappe.“ Beim großen Finale mit Aufzug aller Kamperlingser KG-Beteiligten ließ sich das Publikum nicht lange bitten und honorierte den kurzweiligen Abend mit stehenden Ovationen und begeisterten Pfiffen.