Bekannte vom Dachboden

Alte Bekannte zu treffen kann so schön sein. Erinnerungen werden wach. So jüngst geschehen. Selbst die Söhne erinnerten sich: „Das ist Robbi, der da war doch bei Oma Tutti auf dem Sofa, der im Zoo, der aus Kanada und das ist Claudia.“ Ich war begeistert, die Jungs erinnerten sich an die Robbe, den Bären mit dem Pilotenoutfit aus den Anfängen des Fliegens, den Ameisenbären aus Dortmund, den hässlichen blauen Fuchs und die weiße Gans.

Ich selbst war erstaunt, dass es King Lear (Löwe) einen Hai, eine schwarze Katze sowie Garfield noch gibt.

Lange hatten sie auf dem Dachboden auf ihre Wiederentdeckung gewartet. Jetzt, bei einer Ausmistaktion haben sie es zurück ins Familienleben geschafft. Natürlich erst nach einem ordentlichen Bad. Ohne lange Diskussion haben sich die Jungs „ihre“ Tiere, die sie noch haben wollten, gesichert. Manche wurden ausgemustert, andere behalte ich. Vielleicht gefallen sie ja dem Nachwuchs meines Nachwuchses.

Doch bei der Freude, alte Bekannte zu treffen, bleibt ein bisschen Wehmut und Bedauern, Leo, eine Flugente, die mir während meiner Studienzeit „zugeflogen“ war, ist irgendwann wieder verschwunden. Und noch trauriger: Mein einst heiß geliebter Eisbär mit roten Pfoten und einer schwarz-weiß karierten Hose wurde Opfer einer der vielen Aufräumaktion anlässlich eines Umzugs.

Mehr von Westdeutsche Zeitung