1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Barocke Musik zum Advent in der Paterskirche in Kempen

Konzert in Kempens Paterskirche : Krefelder Musiker begeistern in der Kempener Paterskirche

Stehender Applaus für Gesang und Musik beim Adventskonzert in der Paterskirche

Mit der Paterskirche hatten sich die Krefelder Musikerinnen und Musiker einen sehr passenden Rahmen für ihr Adventskonzert mit Musik des 17. Jahrhunderts ausgesucht. Unter der Leitung von Christoph Scholz, dem Kantor aus Krefeld-Oppum, boten die von ihm gegründeten Ensembles, das Forum vocale Krefeld und die Capella 94, adventliche Musik aus der Zeit des Barocks. Den Part an der König-Orgel hatte in Vertretung für Ute Gremmel-Geuchen der Hülser Kantor Heinz-Peter Kortmann übernommen.

Die drei Musikerinnen der Capella 94 mit ihren historischen Streichinstrumenten und Scholz an der Truhenorgel leiteten die Kantate „Kommst du, Licht der Heiden“ von Dietrich Buxtehude (1637-1707) ein. Von den neun Mitgliedern des Chores begannen zwei Sängerinnen solistisch die erste Strophe als ein Duett, bevor das gesamte Forum vocale zum Einsatz kam.

Der Organist nutzte das
ganze Spektrum der Orgel

Von der Orgelempore erklang anschließend die Choralfantasie „Nun komm, der Heiden Heiland“ von Nikolaus Bruhns (1655-1697). Bei diesem Stück sowie den weiteren Soli im Laufe des Konzerts schien Kortmann sichtlich Freude daran zu haben, dem Publikum das ganze Spektrum der barocken König-Orgel vorzustellen. Den einzelnen Sätzen der verschiedenen Werke von Buxtehude und Heinrich Scheidemann (1596-1663) gab er unterschiedliche Nuancen bis hin zu Charakteren, indem er die Palette an Klangfarben des historischen Instruments präsentierte.

Abwechslungsreich gestaltete Scholz die barocken Adventskantaten durch die Besetzung der jeweiligen Strophen. Es war ein Genuss, die Solopartien der Chorsängerinnen zu hören.

Bei der Kantate „Nichts soll uns scheiden“ von Buxtehude konnte man sich freuen, dass der Komponist den Text „Nichts soll uns scheiden von der Liebe Gottes“ als Refrain mehrfach eingebaut hatte. Wunderbar nuanciert interpretierte das Forum vocale das sich wiederholende „Nichts“, um dann einschmeichelnd „die Liebe Gottes“ in Töne umzusetzen.

Im abschließenden „Magnificat“ eines unbekannten Komponisten erhielt das sehr akzentuiert vorgetragene Loblied noch einen feinen tänzerischen Duktus – ein feines Frohlocken entlockte der Chorleiter hier seinem Ensemble. Mit einem langen und auch stehenden Applaus verabschiedete das Publikum die Musikerinnen und Musiker aus Krefeld.