B 509: Am Montag drohen Behinderungen

Die Ampelanlage an der St. Töniser Straße bereitet weiterhin Probleme.

Kempen. An der Kreuzung B 509/St. Töniser Straße kann es am Montagmorgen im Berufsverkehr zu erheblichen Beeinträchtigungen kommen. Grund dafür ist weiterhin die defekte Ampelanlage an dieser Kreuzung. Die Anlage hatte am Freitagvormittag den Geist aufgegeben. Seitdem gilt in diesem Bereich der B 509 eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h.

Im Laufe des Freitagabends und Samstagvormittags haben sich die Verantwortlichen von Polizei und Landesbetrieb Straßen NRW zu einem anderem Umgang mit dem Problem entschlossen. Auf Anfrage der WZ erklärte ein Mitarbeiter der Polizeileitstelle am Sonntag, dass man den ursprünglichen Plan, eine Baustellenampel aufzustellen, vorerst aufgegeben habe. Diese sollte errichtet werden, weil die Ampelanlage nicht mehr zu reparieren sei und eine neue beschafft werden müsse. Das sollte „mindestens drei Tage“ dauern (die WZ berichtete am Samstag).

Nun soll die Anlage doch repariert werden. Und zwar am Montag, hieß es am Sonntag aus der Leitstelle der Polizei. „Dabei handelt es sich um sehr umfangreiche Arbeiten“, so ein Beamter. Der Landesbetrieb Straßen und die ausführende Firma Siemens hoffen, die Technik heute reparieren zu können. Sollte das nicht gelingen, werde in den nächsten Tagen eine neue Anlage geliefert. In diesem Fall werde für die Zwischenzeit doch eine Baustellenampel aufgebaut.

Beim geringen Verkehrsaufkommen am Wochenende hatte die Polizei die Lage an der Kreuzung im Griff. „Es gab keine Unfälle“, so die Behörde.

Die Linksabbiegespuren der St. Töniser Straße bleiben — wie schon am Wochenende — weiterhin gesperrt. Verkehrsteilnehmer können die B 509 an dieser Kreuzung nur geradeaus überqueren. Die Verkehrsteilnehmer, die auf der B 509 unterwegs sind, haben Vorfahrt, dürfen aber nur 50 km/h fahren.

Die vorübergehende Verkehrsregelung hatte am Freitag dazu geführt, dass Autofahrer an der Kreuzung mit bis zu 30 Minuten Wartezeit rechnen mussten. Am Montagmorgen wollen die Beamten der Kempener Polizeiwache den Bereich kontrollieren. Viele Pendler nutzen die Kreuzung auf dem Weg zur Autobahn 44 (Willich-Münchheide) oder nach Krefeld. Wenn möglich, sollten Pendler am Montag einen anderen Weg zur Arbeit fahren.