Ausstellung zur Geschichte des Kempener Werberings

Ausstellung zur Geschichte des Kempener Werberings

In der Sparkasse an der Orsaystraße kann man einen Blick in die Historie der Händlergemeinschaft werfen.

Kempen. 50 Jahre wird der Kempener Werbering in diesem Jahr alt. Das wird bekanntlich mit einem Festwochenende Ende August gefeiert. In einer Ausstellung, die nun im Foyer der Sparkassen-Filiale an der Orsaystraße eröffnet wurde und dort bis Ende August zu sehen ist, geht die Händlergemeinschaft auf eine Zeitreise bis hin zu den Anfängen. In Originaldokumenten, Zeitungsartikeln, Fotos und Plakaten kann man die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte, die Vorsitzenden und Veranstaltungen verfolgen.

„Es ist wirklich spannend, wie der Werbering schon in den ersten Jahren mit einfachen Mitteln sehr viel erreicht hat“, sagt Adrian Zirwes, der bis vor Kurzem im Werbering-Vorstand mitgewirkt und die Ausstellung zusammengestellt hat. Tüten und Kartons voll mit Unterlagen hat er dafür durchgearbeitet.

Nach der Gründungsversammlung meldeten sich bereits 34 Einzelhändler als Vollmitglied an — und die Gemeinschaft wuchs schnell. Inzwischen ist die Werbegemeinschaft auf 110 Mitglieder angewachsen. Hinzu kommen noch 70 Förder- und Gastronomiemitglieder.

Bei der Gründung ging es darum, eine Händlergemeinschaft ins Leben zu rufen, die ihre Interessen gegenüber der Politik und den verschiedenen Verbänden gemeinschaftlich vertreten wollte. Genauso wichtig war auch, Kempen als Einkaufsstadt bekannt zu machen. „Durch die Aktivitäten des Werberings ist Kempen über die Grenzen hinaus bekannt geworden“, so Zirwes.

Schon in den Anfangsjahren entwickelte sich die heute noch beliebte Weihnachtsverlosung. Auch Veranstaltungen wie die Weihnachtsmärkte und die Maifeste kamen hinzu. Stars wie Uschi Glas, die 1969 zu einer Modenschau ins Rathaus kam, oder Guildo Horn, der zum 40. Geburtstag des Werberings auf dem Buttermarkt auftrat, lockte der Werbering bereits nach Kempen, wie man der Ausstellung entnehmen kann.

Aber die Werbering-Mitglieder mischten sich in der Politik ein und packten auch handfest mit an. „Aufstand der Händler gegen die Blumen-Blockade“, hieß es 1978 in der Zeitung, als die Händler kurzerhand selbst anpackten und für sie störende Blumenkübel am Buttermarkt wegschleppten.

Bildlich festgehalten sind in der Ausstellung auch die sieben bisherigen Vorsitzenden: Willy Kleinebrecht, Otto Birkmann, Johannes Schmitz, Herbert Krahn, Reinhard Stein und Armin Horst, der die Gemeinschaft seit 2014 führt. „Die Arbeit wird nicht einfacher. Aber wir stellen uns den Herausforderungen“, so Horst — auch mit Blick auf die Konkurrenz im Internet. Damals wie heute gehe man die Probleme gemeinsam an. „Schon vor 50 Jahren haben die Händler erkannt, dass sie alleine nicht überleben können“, so Kassierer Rainer Hamm.

www.werbering-kempen.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung