Astrid-Lindgren-Tag in der Stadtbibliothek Kempen

Stadtbibliothek Kempen : Ein farbenfrohes Treiben in der Stadtbibliothek

Zum vierten Mal organisierte die Einrichtung einen Astrid-Lindgren-Tag mit vielen Angeboten zum Mitmachen.

Pippi Langstrumpf, Karlson vom Dach, Michel aus Lönneberga und alle anderen Figuren aus den beliebten Kinderbüchern der schwedischen Autorin Astrid Lindgren hätten ihre Freude an dem bunten Treiben in der Kempener Stadtbibliothek gehabt. Zum vierten Mal fand dort ein Tag zu Ehren der Erzählerin und ihrer Kinderbücher statt. Zwischen den Bücherregalen wimmelte es nur so von aufgeregten und fröhlichen Kindern. Und auch ihren erwachsenen Begleitern war der Spaß anzumerken. Ob Eltern oder Großeltern, alle sprachen immer wieder begeistert von ihren Leseerlebnissen mit Astrid Lindgren, der 2002 verstorbenen schwedischen Schriftstellerin.

Nicht nur die Mitarbeiter der Bibliothek, sondern auch viele Helfer hatten sich tolle Ideen für diesen Tag einfallen lassen. Zum Beispiel ein Rätsel: Die jungen Briefmarkenfreunde Kempen um Klaus Wollersheim ließen die Kinder schätzen, wie viele Briefmarken sich in einem großen Glas befanden. Irgendwas zwischen 1000 und 2000 Marken konnte es sein. Das Glas wurde in die Hand genommen und geprüft. Ganz nebenbei lernten die Kinder etwas über die Welt der Briefmarken.

Außerdem gab es etwas ganz Besonderes zu besichtigen. Anlässlich des Stadtjubiläums 725 Jahre Kempen im September gibt es nun eine eigene Briefmarke mit der kurkölnischen Burg, die die Briefmarkenfreunde herausgeben. Die könne man sogar mit Kempener Poststempel bekommen, wenn man einen Schmuckbrief mit der Marke an sich selbst adressiert, erzählte Wollersheim.

Beschmierte Gesichter beim Schokokuss-Wettessen

Ein Stück weiter zeigte Christina Werres-Metz, wie aus bunter gefilzter Wolle schöne Dinge wie ein kleiner Kaktus, Blüten oder Bälle entstehen. Ihr Stand war dicht umlagert. Es war aber auch spannend zu sehen, wie mit Hilfe von Seife und Wasser die kleinen Kunstwerke entstanden. Die Wartezeit auf einen Platz am Tisch verkürzten sich dann manche Kinder beim Schokokuss-Wettessen direkt daneben. Danach war bei vielen Kinder erst einmal kurz der Besuch des Waschbecken angesagt, so lecker sahen die Schokoladenmäulchen aus.

Beim Kinderschutzbund wartete das Pippi-Langstrumpf-Puzzle auf die Kinder; ebenso ein Worträtsel, bei dem Wissen um die Lindgren-Bücher gefragt war. Die Schüler vom Rhein-Maas-Berufskolleg hatten sich für die kleinen Besucher jede Menge gute Ideen überlegt. Mendrit Berisha, eine angehende Erzieherin, erzählte, dass dabei viele Eindrücke aus den Praktika der Schüler in Kindertagesstätten eingeflossen waren. So gab es Bilderbuchkino, ein Memory-Spiel mit Figuren aus den Bilderbüchern oder auch eine Schnitzeljagd durch die Bibliothek. Außerdem konnten sich die Kinder bei Bewegungsspielen oder beim Angelspiel ausprobieren. Oder bei den Seglern vom Segelclub Knoten üben. Die Kinder waren erstaunt, wie leicht sich so ein Seglerknoten lösen lässt, obwohl er doch ein ganzes Boot festhalten kann.

Nicht nur die Kinder, auch die neue Bibliotheksleiterin Katrin Steuten, die den Astrid-Lindgren-Tag zum ersten Mal miterlebte, war begeistert.