Arbeiten an Weichen und Bahnübergängen Bahn will bis Montag am Bahnhof fertig sein

Kempen · Die Deutsche Bahn erneuert in Kempen Weichen und Gleise. Anwohner hören das auch nachts.

 An den Bahngleisen in der Nähe des Kempener Bahnhofs wird weiter gearbeitet. Ende November soll der Zug wieder rollen.

An den Bahngleisen in der Nähe des Kempener Bahnhofs wird weiter gearbeitet. Ende November soll der Zug wieder rollen.

Foto: Norbert Prümen

(biro) Anwohner rund um den Kempener Bahnhof hören derzeit auch nachts, dass dort gearbeitet wird. Die Deutsche Bahn modernisiert im Rahmen des „Schnellläuferprogramms“ die Strecke des RE 10 (Niersexpress). Ende Juni begannen die Arbeiten auf dem zweiten Bauabschnitt zwischen Geldern und Kempen. Sie sollen die Bahn fit für die Zukunft machen, eine moderne Stellwerkstechnik soll für mehr Zuverlässigkeit sorgen. Dazu werden Kabel verlegt und neue Technik-Module für die Zugsteuerung installiert.

Entlang der Strecke müssen neue Kabel verlegt werden – auch über die Bahnübergänge hinweg, die technisch aufgerüstet oder komplett erneuert werden. Autofahrer bekommen davon immer wieder etwas mit: dann nämlich, wenn wieder ein Bahnübergang für die Arbeiten gesperrt wird. Nach den jüngsten Sperrungen an der St. Huberter Straße und in Voesch ist seit Donnerstag nun der Bahnübergang am Hooghe Weg bis Sonntagmorgen, 6 Uhr, gesperrt. Fußgänger kommen vorbei, Autofahrer können über den inzwischen wieder geöffneten Übergang an der St. Huberter Straße fahren.

Wer an der Moorenringgasse wohnt, hört von drei Seiten, dass rundum gebaut wird: Mehrfamilienhäuser entstehen an der Moorenringgasse und an der St. Huberter Straße – tagsüber. Tags und nachts arbeitet aktuell zusätzlich die Bahn rund um den Bahnhof. Dort werden Gleise und Weiche erneuert. Im Sommer waren die Schienen in frischen Schotter gelegt worden, schon damals hatte die Bahn angekündigt, dass es eine Weile dauern würde, bis sich der Schotter setzt. Nach einem halben Jahr müsse man dann noch einmal „nachstopfen“. Im Oktober sollten die Weichen umgebaut werden, wobei vormontierte Teile angeliefert und eingelegt würden. Seit dem 15. Oktober werden jetzt sechs Weichen und drei Bahnübergänge am Bahnhof in Kempen erneuert.

Wegen des großen Umfangs der Bauarbeiten müsse auch in den Nächten gearbeitet werden, hatte die Bahn Anwohnern mitgeteilt. Die Arbeiten seien dringend notwendig und dienten der betriebssicheren Erhaltung der Schienenwege. Durch die Bauarbeiten könne es unter Umständen zu Lärmbelästigungen kommen, man sei aber bemüht, diese auf ein Minimum zu reduzieren. Anwohnern, denen es zu laut wurde, bot die Bahn die Übernachtung im Hotel an, alternativ einen Gutschein. Diese Möglichkeiten nutzten einem Bahnsprecher zufolge auch einige Anwohner.

Die Arbeiten sollen noch bis Montag, 24. Oktober, dauern, am 25. und 26. Oktober wird aufgeräumt. Damit ist die Bahn weiterhin im Zeitplan. Ende November sollen die Ersatzbusse Geschichte sein, der Niersexpress wieder fahren. „Die Inbetriebnahme der Strecke ist weiterhin für den 27. November vorgesehen“, so der Bahnsprecher. Die Arbeiten des „Schnellläuferprogramms“ liefen weiterhin auf
Hochtouren.

(biro)