Andere Strecke, höheres Startgeld

Am 12. Juni ist wieder Altstadtlauf. Wegen der Schmitz-Baustelle gibt es eine leichte Veränderung. Schüler und Bambini müssen mehr zahlen.

Kempen. Große und kleine Läufer erobern am 12. Juni wieder die Altstadt. Die Vereinigte Turnerschaft (VT) Kempen lädt zum zehnten Mal zum Altstadtlauf ein. Zum ersten Mal in dieser Zeit müssen die Organisatoren die Laufstrecke leicht verändern. Grund ist die Baustelle der Firma Ralf Schmitz an der Ecke Peterstraße/Donkwall.

Mit einem Messrädchen war VT-Streckenleiter Lothar Bunzel daher unterwegs, um eine Lösung zu finden. Wegen der Baustelle ist der Donkwall gesperrt. Daher geht es für die Läufer von der Rabenstraße nicht auf den Donkwall, sondern in den Grüngürtel. An der Querung mit der Peterstraße geht es dann auf den Hessenwall. „Weil die Strecke so etwa 50 Meter länger ist, müssen wir an anderer Stelle sparen“, erklärte Bunzel, der zusammen mit Dieter Aupperle wieder für die Organisation verantwortlich ist. Daher laufen die Sportler nicht auf dem Hessenwall bis zur Ellenstraße, sondern biegen schon an der Heilig-Geist-Straße ab und laufen dann über die Arnold-Janssen-Straße auf die Ellenstraße. Ein Vermesser wird die neue Strecke offiziell abnehmen. Die Judenstraße soll trotz der Bauarbeiten auf jeden Fall — wie schon im Vorjahr — für die Läufer passierbar sein.

Wie gewohnt gibt es zehn Läufe: Für Kinder geht es über 500 Meter und einen Kilometer, für Jugendliche über zwei Kilometer. Für die Erwachsenen gibt es zwei Läufe und einen Walking-Lauf über fünf Kilometer sowie zwei Hauptläufe über zehn Kilometer.

Bürgermeister Volker Rübo hob die „unglaubliche Bedeutung“ des Altstadtlaufs für die Stadt hervor. „Allen macht es immer wieder Spaß. Es ist wie eine große Familie, die einmal im Jahr zusammenkommt“, sagte Rübo am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Rathaus.

„So ein Event ist nur zu stemmen durch ein gemeinsames Miteinander und viele Unterstützer“, sagte VT-Vorsitzender Detlev Schürmann mit Blick auf die Stadt, den Verkehrsverein und die vielen Akteure, die an diesem Tag aktiv werden und sich zum Beispiel auf dem Buttermarkt präsentieren.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird wieder entlang der Strecke für die Sicherheit sorgen. „So ein Stadtlauf ist schon etwas anderes, als wenn man übers Feld läuft“, sagt Dieter Aupperle. Der Jubel des Publikums feuere zu Höchstleistungen an. Das birge die Gefahr, dass man sich übernehme. Daher seien die Helfer an der Strecke so wichtig. Gesucht werden noch freiwillige Helfer, die als Streckenposten für eine gewisse Zeit darauf achten, dass die Strecke frei bleibt.

Zwei Samba-Gruppen werden die Altstadt wieder mit ihren Rhythmen erfüllen. Nach 17 Uhr wird es dann ein großes Trommelfinale, eine Batucada, mit rund 50 Musikern auf dem Buttermarkt geben.

Seit zwölf Jahren ist der Süßwarenhersteller Griesson-de Beukelaer Hauptsponsor. Mit dem Kempener Leichtathletik-Club (KLC) zusammen hatte das Unternehmen 2005 die Idee zu diesem Lauf wieder aufgenommen. Seit 2007 richtet die VT die Veranstaltung aus.

Im vergangenen Jahr hatte der Altstadtlauf mit 1851 Läufern einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnet. Und auch vor weiteren Steigerungen haben die Verantwortlichen keine Angst — auch wenn man eine Auge darauf habe, wie sich die Situation bei einem größerem Teilnehmerfeld im Startbereich entwickle.

Wegen steigender Verbandsabgaben gibt es laut VT beim Startgeld Änderungen. Die Teilnahme an den Kinder- und Jugendläufen kostet nun fünf Euro. Zum Vergleich: Die Gebühr für den Bambinilauf kostete 2015 zwei Euro, für die Schülerläufe drei Euro. Bei den Erwachsenen-Läufen bleibt es bei zehn Euro. Allerdings müssen Erwachsene, die ein Altstadtlauf-T-Shirt haben möchten, fünf Euro zuzahlen. Für Teilnehmer der Kinder- und Jugendläufe sind die Shirts weiterhin frei.

Wie schon im Vorjahr gibt es zwei Anmeldefristen. Sogenannte Voranmelder bis 8. Mai können ein T-Shirt mitbestellen. Meldeschluss für die Voranmeldung ist der 1. Juni.