1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kempen: An Weihnachten führt einfach kein Weg vorbei

Kempen : An Weihnachten führt einfach kein Weg vorbei

Weihnachtsmarkt, Nikolausbesuche, Adventskonzerte — der Flüsterer steckt am Kendel mitten in den Vorbereitungen fürs Fest.

St. Hubert. Advent und Weihnachten überall — dazu gibt es die passenden Märkte. Natürlich auch in St. Hubert. Für den dritten Adventssonntag, 17. Dezember, von 11 bis 18 Uhr lädt der Werbering zum Weihnachtsmarkt rund um die Pfarrkirche St. Hubertus ein. Auf dem Programm stehen Auftritte der Kindergärten St. Raphael und Bärenstark sowie des Quartettvereins und des Musikvereins. Für 16 Uhr hat der Nikolaus seinen Besuch angemeldet. Danach gibt das Kempener Gesangstalent Nina Berg ab zirka 17 Uhr Weihnachtslieder zum Besten. Die Geschäfte haben von 12 bis 17 Uhr geöffnet. „Wir freuen uns auf einen schönen weihnachtlichen Tag und viele Besucher“, sagt Wolfgang Büscher, Vorsitzender des Werberings.

Kendel-Geflüster

Weihnachtlich geht’s weiter: Die Senioren der Gemeinde lädt die Pfarre St. Hubertus für Freitag ab 15 Uhr zur Nikolausfeier mit Kaffee und Weckmännchen in das Marienheim ein. Es wird gemeinsam gesungen. Wer möchte, darf auch ein Gedicht vortragen. Wegen der Planung wird um Anmeldung bis heute im Pfarrbüro gebeten: Tel. 02152/7246.

Und jetzt geht’s — na klar — um Weihnachten: Bekannte weihnachtliche Klänge und Melodien verspricht der Musikverein St. Hubert für sein Adventskonzert am Sonntag in der katholischen Pfarrkirche. Beginn ist um 17 Uhr, der Eintritt frei. Es wird aber eine Türkollekte geben.

Achtung — jetzt wird’s weihnachtlich: Der Nikolaus kommt zum Blutspendetermin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Freitag. Von 15.30 bis 20 Uhr kann man sich im Forum am Hohenzollernplatz Blut abnehmen lassen. Dafür bringen der Nikolaus und sein Gefolge auch Geschenke mit, die vom Café Poeth gesponsert werden. Spenden darf jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist, sich gesund fühlt und seinen Ausweis mitbringt.

Es geht einfach nicht anders — auch jetzt spielt Weihnachten eine Rolle: Beim traditionellen Cäcilienessen des Pfarr-Cäcilien-Chores St. Hubertus wurden vier langjährige Sängerinnen und Sänger geehrt. Nach der Abendmesse zum 1. Advent, die die Mitglieder gemeinsam mit dem St. Töniser Kirchenchor St. Cornelius gestalteten, wurde im St. Huberter Marienheim das Cäcilienfest gefeiert. Dabei wurden die Mitglieder geehrt, die teilweise fast ihr ganzes Leben lang aktiv im Chor mitgewirkt haben. Annalene Fuhrmann wurde für 70 Jahre Treue geehrt. Als junges Mädchen trat sie in ihrem Heimatort Eschweiler in den Cäcilienchor ein. Ohne Unterbrechung sang sie in verschiedenen Chören, bis sie sich schließlich für den Chor St. Hubertus entschied. Im Kendeldorf unterstützt sie den Tenor mit sonorer und weicher Stimme. Ebenfalls seit 70 Jahren ist Karl Loschelders Mitglied. Schon als junger Mann unterstützte er den Chor St. Hubertus. 40 Jahre lang verwaltete er die Kasse und widmete sich danach nur noch der Musik. Durch ein Schreiben des Diözesan-Cäcilienverbandes Aachen wurden die beiden Jubilare zudem zu Ehrenmitgliedern ernannt. Marieluise Peeters blickt auf 45 Jahre Mitgliedschaft zurück. Zuerst sang sie im Dionysius-Chor in Krefeld, dann in verschiedenen Projektchören und schließlich im Pfarrcäcilienchor St. Hubertus. Seit drei Jahren ist sie 2. Vorsitzende. Bernarda Beverungen wurde für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Mit ihrem Sopran unterstützt sie den Chor St. Hubertus seitdem. Neben Ehrennadeln, Urkunden, Blumen und Wein wurden die Jubilare auch mit jeweils einem auf sie zugeschnittenen Ständchen der anderen Mitglieder beglückwünscht, die aus der Feder von Marlene Bendt stammen.