Kempen : Altstadtlauf mit Baustellen

Die genaue Strecke des Altstadtlaufes steht wegen einiger Bauarbeiten in der City noch nicht fest. Aus der Kombination mit dem Radrennen wird dieses Jahr aus anderen Gründen nichts.

Kempen. Die Organisatoren der Vereinigten Turnerschaft (VT) stecken mittendrin in den Planungen. Am 11. Juni ist wieder Altstadtlauf. Viele Anmeldungen sind bereits eingegangen, einige kleine Änderungen geplant. „Es wird in diesem Jahr einen Lauf mehr geben“, berichtet der Organisator vom Veranstalter Vereinigte Turnerschaft, Lothar Bunzel. Beim Zwei-Kilometer-Lauf gibt es so viele Teilnehmer, dass nun Jungen und Mädchen getrennt an den Start gehen.

Kempen: Altstadtlauf mit Baustellen
Foto: Friedhelm Reimann

Wie immer startet der erste Lauf um 11 Uhr. Die späteren Rennen verschieben sich durch den zusätzlichen Wettbewerb (siehe Info-Kasten). Noch eine Neuerung: Der Zehn-Kilometer-A-Lauf ist für Leichtathleten des Kreises Niederrhein-West gleichzeitig Kreismeisterschaft.

Wo genau die Altstadtläufer am 11. Juni unterwegs sein werden, kann Lothar Bunzel noch nicht sagen. Wegen mehrerer Baustellen in der Innenstadt kann die genaue Streckenführung erst kurzfristig festgelegt werden. In der Alten Schulstraße wird gebuddelt. Wie sich der Neubau an der Ecke Hessenwall/Ellenstraße auf den Lauf auswirkt, ist noch unklar. Und auch die Situation an der Ecke Peterstraße/Donkwall — wegen des Neubaus dort war die Laufstrecke schon im vergangenen Jahr leicht verlegt worden — ist noch nicht abschließend geklärt. Aber die Strecke wird auf jeden Fall vor dem Rennen wieder amtlich vermessen.

Es bleibt aber auch einiges wie in den vergangenen Jahren. Hauptsponsor ist wieder der Süßwarenhersteller Griesson-de Beukelaer. Am 11. Juni wird es wieder ein buntes Rahmenprogramm auf dem Buttermarkt geben. Die Samba-Gruppen werden wieder in der Altstadt unterwegs sein. Wie in jedem Jahr ist Streckenleiter Lothar Bunzel wieder auf der Suche nach Streckenposten, die den Teilnehmern die Richtung anzeigen und die Strecke sichern. „Bisher haben wir zu wenig Helfer“, sagt Bunzel, der aber zuversichtlich ist, dass sich noch Freiwillige melden.

Wer lieber in die Pedale tritt als zu laufen, wird an diesem Wochenende in Kempen allerdings keinen Anlaufpunkt finden. Im vergangenen Jahr hatten sich die Organisatoren des traditionsreichen Radrennens „Rund um die Burg“ vom Radsportclub (RSC) Kempen dafür entschieden, das Event ausfallen zu lassen. Vertreter von Stadt, Sponsoren, Verkehrsverein und Sportvereinen hatten zusammengesessen und ein Konzept erarbeitet, dass Radrennen und Altstadtlauf zusammen an einem Wochenende stattfinden sollten — Radrennen samstags, Altstadtlauf wie gewohnt sonntags (die WZ berichtete).

Nach diesem Treffen ist es allerdings still geworden um die Planungen. Bei der Stadt Kempen sei kein Antrag für die Genehmigung des Radrennens am 10. Juni eingegangen, bestätigte Stadtsprecher Christoph Dellmans der WZ.

Auch der VT-Vorsitzende Detlev Schürmann hat von den Planungen nichts mehr gehört. Daher wird auch die Abholung der Startunterlagen für den Altstadtlauf im Rathaus am Samstag wie gewohnt stattfinden. Wenn das Radrennen ausgetragen worden wäre, hätte man diese verschieben müssen.

Die RSC-Vorsitzende Anne Claaßen war in den vergangenen Tagen aus beruflichen Gründen nicht für die WZ erreichbar. Jürgen Hamelmann, 2. Vorsitzender des Verkehrsvereins Kempen — der Verein ist bei beiden Sportveranstaltungen mit im Boot — bestätigte, dass das Radrennen in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

Zeitlich habe man das nicht geschafft. Einige Fragen zur geplanten neuen Streckenführung konnten noch nicht geklärt werden. Aber die Idee eines großen Sportwochenendes mit Altstadtlauf und Radrennen sei noch nicht gestorben. Vielmehr verspreche man sich eine Begeisterung durch die Tour de France, die einem Rennen im nächsten Jahr guttun könnte.