1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Altstadtlauf: Läufer hoffen auf Sonne

Altstadtlauf: Läufer hoffen auf Sonne

In zehn Tagen steht der Altstadtlauf an. Die Veranstalter rechnen mit rund 1500 Teilnehmern.

Kempen. 2012 fand die Pressekonferenz zum Kempener Altstadtlauf noch bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen statt — die Veranstaltung selbst war dann allerdings so kalt und verregnet wie lange nicht. Am Mittwoch hatten die Veranstalter die Medienvertreter für den diesjährigen Lauf eingeladen — bei rund zehn Grad und Dauerregen. „Vielleicht ist das ein gutes Zeichen“, hofft Bürgermeister Volker Rübo. „Auch wenn Langzeitprognosen beim Wetter natürlich immer mit Vorsicht zu genießen sind: für 2013 sind sie besser, als für das letzte Jahr.“

In zehn Tagen — am 9. Juni — geht es los: Rund 1500 Sportler werden zur 9. Auflage des von Griesson-de Beukelaer gesponserten Altstadtlaufs erwartet. „Wenn das Wetter gut ist, durch Tagesanmeldungen auch gern 2000“, sagt Detlev Schürmann, Vorsitzender der Vereinigten Turnerschaft (VT). Bis Mittwoch waren 650 Teilnehmer gemeldet. Vieles — wie der Verlauf der Route (siehe Grafik) — bleibt bei der diesjährigen Veranstaltung unverändert.

Es gibt aber auch einige Neuerungen: zum Beispiel die neue Zeitnahme. Während in den vergangenen Jahren mit den weit verbreiteten Laufchips der Firma „Mika timing“ gearbeitet wurde, wird die Zeit der Läufer in diesem Jahr mit Geräten der Firma „Taf-Timing“ gemessen. „Das erspart uns jede Menge Aufwand“, sagt Schürmann. Die alten Geräte hatten zwar den Vorteil, dass sie bei vielen Läufern schon am Schuh sind. Der Nachteil war allerdings die Kaution in Höhe von 25 Euro für die Läufer, die kein Gerät besitzen. Dazu kamen weitere drei Euro Leihgebühr. Die neuen Chips dagegen sind bereits in die Startnummer eingearbeitet und der Läufer zahlt lediglich zwei Euro Kaution — die er direkt am Veranstaltungstag zurückbekommt. Eine Leihgebühr entfällt komplett.

Und auch die Urkundenvergabe wurde vereinfacht: Im Zieleinlauf am Buttermarkt erhalten die Sportler, nachdem sie ihre Laufnummer mit dem Chip zurückgegeben und die Kaution zurückerhalten haben, einen Ausdruck. Damit können sie sich die Urkunde direkt abholen. Alternativ kann diese aber auch anschließend im Internet selbst ausgedruckt werden.

Für jeden Läufer, der für den SV Thomasstadt startet, spenden die Veranstalter einen Euro der Startgebühr. Das Geld soll dann in den Bau des Kunstrasenplatzes fließen. Detlev Schürmann: „Es wäre schon schön, wenn 200 bis 250 SV-Mitglieder dabei sind.“