1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Altstadtlauf 2014: Ein Spektakel für die ganze Familie

Altstadtlauf 2014: Ein Spektakel für die ganze Familie

Bei bestem Wetter waren 1556 Teilnehmer am Start. Die kleinen Läufer sorgten für Begeisterung.

Kempen. „Hier geht es nicht darum, wer den ersten Platz belegt. Hauptsache ihr seid mit dabei“, sagt Altstadtlauf-Kommentator Ferdi van Heukelum. Viele Kinder in bunten T-Shirts stehen an der Startlinie und lockern ein letztes Mal ihre Muskeln. Der Kommentator gibt letzte Tipps für den Lauf: „Denkt daran, am Anfang nicht ganz so flott loszulaufen. Seid fair und schubst euch nicht.“ Gemeinsam wird der Countdown gezählt, dann ertönt der Startschuss und alle sprinten los.

Foto: Friedhelm Reimann

Der Altstadtlauf der Vereinigten Turnerschaft (VT) ist seit Jahren ein Spektakel für die ganze Familie. Vorab hatten sich bereits 1175 Läufer angemeldet. Da sich viele Läufer noch „last minute“ meldeten, gingen am Sonntag insgesamt 1556 Sportler an den Start. Das ist im Vergleich zum Vorjahr (1515) ein Anstieg. „Wegen der Unwetterschäden sind die Läufe in Neuss, Essen und Mülheim ausgefallen“, sagt VT-Organisator Lothar Bunzel. „Da haben wir mit einem Ansturm gerechnet und extra noch 300 Startnummern nachgeordert.“ Der Ansturm blieb zwar aus, trotzdem war die VT mit der Teilnehmerzahl sehr zufrieden.

Hinter der Absperrung feuerten viele Eltern ihre Sprösslinge in den Bamibiniläufen an, die Kleinsten wurden von Mama oder Papa bis zur Ziellinie begleitet. Dahinter versorgten Mitarbeiter der AOK alle Läufer mit Wasser und Bananen. Neben der lauten Musik rund um den Buttermarkt gab die Kempener Gruppe „Samba x Bateria Niederrhein“ an der Ecke Um-/Engerstraße passend zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien einen guten Laufrhythmus vor.

Um Muskelkater und Krämpfe zu vermeiden, sind Lockerungs-Massagen nach dem Sport genau das Richtige. Die gab es beim Physio-Team Stefelmanns. „Die Erwachsenen sind immer sehr begeistert. Sie bekommen ja auch schneller Krämpfe als die Kinder“, so Mieke Smeyers. Trotzdem kamen auch einige Kinder zum Pavillon des Teams, um sich massieren zu lassen. So auch Paula (7) aus Fischeln, die sich die Massage nach dem kräftezehrenden Lauf verdient hatte.

Am Stand vom Hospital zum Heiligen Geist gab es Informationen zu den Themen Ernährung und Orthopädie. Stephanie Sauerland unterstützte schmerzende Muskeln und Sehnen mit Kineso-Taping. Da aber auch kleinere Wunden beim Sport meist nicht ausbleiben, verarzteten Helfer des Roten Kreuzes verletzte Läufer.

Bei den Kempener Stadtwerken konnten Kinder am „Heißen Draht“ ihr Geschick beweisen und dabei Quietscheenten und Kaffeetassen gewinnen. Außerdem informierten Geschäftsführer Norbert Sandmann und sein Team über die Saunalandschaft des Aqua-Sol und das neue, mobile „Sauna-Fass“. Hauptsponsor Griesson-de Beukelaer verkaufte neben der Bühne auf dem Buttermarkt Kekse und verteilte Gratisproben an die Schaulustigen. Zudem erhielt jeder Läufer eine Keks-Tüte.

Vor der Bühne wurden dann die drei jeweils Erstplatzierten der Läufe geehrt. Daneben konnten Urkunden abgeholt werden. Jana (5) aus Kempen lief zum ersten Mal mit und freute sich über ihre Urkunde: „Ich bin richtig schnell gelaufen.“