Im Rahmen des ISEK für Oedt Saalnutzung in der Albert-Mooren-Halle wird eingeschränkt

Grefrath · Vorerst soll die Saalnutzung in der Oedter Albert-Mooren-Halle eingeschränkt werden. Die Gemeinde Grefrath will mit einem „Hausmeister-Modell“ aber die Nutzung für Vereine sicherstellen. Als Grund nennt die Gemeinde die steigenden Energiekosten. Ab 2024 soll die Halle grundlegend saniert werden.

 Ab Mitte Janaur 2023 ist die Albert-Mooren-Halle nur noch eingeschränkt nutzbar. Die Gemeinde Grefrath will so Energiekosten sparen.

Ab Mitte Janaur 2023 ist die Albert-Mooren-Halle nur noch eingeschränkt nutzbar. Die Gemeinde Grefrath will so Energiekosten sparen.

Foto: Uli Rentzsch

(ure) Einstimmig beauftragte der Grefrather Gemeinderat am Dienstagabend die Verwaltung, die Ausschreibungen der Planungsleistungen für die Oedter Albert-Mooren-Halle zusammen mit der zentralen Vergabestelle des Kreises Viersen durchzuführen. Anschließend soll die Verwaltung die entsprechenden Planungsleistungen auch vergeben dürfen. Die Halle, die insbesondere den Grefrather Vereinen und kreisweiten Organisationen zur Verfügung steht, muss dringend saniert werden. Anfang 1978 wurde die Halle eröffnet, seitdem wurden nur punktuell Reparaturarbeiten durchgeführt. Die Heizungsanlage, die gesamte Haustechnik, die Innenausstattung müssen an heutige Standards angepasst werden. Erfordernisse an den Brandschutz und eine Überarbeitung des Konzepts zur Barrierefreiheit sind weitere Maßnahmen, um die Halle auch langfristig weiter nutzen zu können.