Abschlussfest des Sommerleseclubs der Stadtbibliothek Kempen

Abschlussfest : Beim Sommerleseclub gibt es nur Gewinner

Mit vielen Spielen und Ehrungen geht die Leseaktion in der Stadtbücherei zu Ende.

Sechs Wochen gehörte die Schola der Stadtbibliothek im Kulturforum Franziskanerkloster den Lesern des Sommerleseclubs. Zur Abschlussparty gehörte den jungen Leseratten die ganze Bibliothek. Unter dem Motto „Kirmes“ hatten sich die Mitarbeiter der Stadtbücherei viele Spielmöglichkeiten ausgedacht.

Da konnte man mit viel Geschick Ringe um Flaschen werfen, umlagert war auch das Mausspiel: Es galt, eine kleine Maus geschickt über einen Weg mit vielen Ecken zu jonglieren. Konzentration erforderte das Pferderennen, ein Würfelspiel, bei dem das eigene Pferd als erstes ins Ziel kommen soll.

Eine Station weiter galt es, Schätze aus einer Sandkiste herauszusuchen. Die gesammelten Funde wurden gewogen und so der Gewinner ermittelt. Allerdings gab es an diesem Nachmittag sowieso keine Verlierer. Denn jeder Besucher hatte nicht nur Spaß, sondern konnte am Ende aus den verschiedenen Los-Kisten ein Spielzeug oder eine Süßigkeitentüte mitnehmen. Beim Bingo-Spiel mit Bibliothekarin Katrin Steuten ging es darum, die richtige Ballkombination zu haben. Im hinteren Teil der Bibliothek war beim Hindernislauf dann wieder Geschicklichkeit gefragt.

Unter den jungen Lesern
waren auch echte Wälzer beliebt

Alle Kinder erzählten, dass ihnen die Teilnahme am Sommerleseclub gefallen habe. Sieben Bücher hat Mohmad (12) in den sechs Wochen gelesen. Er mag am liebsten dicke Bücher, erzählte er. Jonas (8) hatte drei Bücher und eine CD geschafft. Nele (9) hat sich während der Ferien durch die „Nordseedetektive“ gelesen, ihre Schwester Ela (6) hat drei Bücher geschafft. Am besten haben ihr die „Magischen Tiere“ gefallen. Sie seien häufig in der Bibliothek, sagten sie. Und Nele hat ja noch einige Bände der „Nordseedetektive“ vor sich, die sie in den Ferien nicht mehr geschafft hat.

Prämiert wurde in unterschiedlichen Kategorien. Die schönste Fotostory haben die vier Freunde Paul und Hannah Hildebrand, Julian Herbst und Annabel Fasselt in ihrem Leseheft verewigt. Bei den Comics lag Pia Bechert vorne. Am besten konnten Charlotte Clemens, Anne Mommet, Clara und Lisa Birmes die gelesenen Geschichten wiedergeben. Die schönste Farbgestaltung bei der Wiedergabe in Bildern hatte Cara DiMacho angefertigt. Die Gruppe „Crazy Family“, das ist Familie Schemberg, steuerte die schönsten Lese-Action-Fotos bei. Ein Buch im Buch, also etwas selbst Geschriebenes, hatten Pia Havelberg und Elena Schlabbers gemacht. Und die „Lesetiere“ Ben und Leni Graap sowie Klara, Thorsten und Josefine Schattig hatten sich für ihr Leseheft jede Menge gute Begleitnotizen zu den gelesenen Büchern einfallen lassen. sr

Mehr von Westdeutsche Zeitung