Nachruf Der Mann mit der Drehorgel spielt nicht mehr

Kempen · Günter Nelißen ist nach schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren verstorben.

 Kempens Drehorgelspieler Günter Nelißen ist nach schwerer Krankheit am 6. Februar verstorben.

Kempens Drehorgelspieler Günter Nelißen ist nach schwerer Krankheit am 6. Februar verstorben.

Foto: Guido de Nardo

(aflo) Beim Herbstfest des Werberings im September des vergangenen Jahres hatte Günter Nelißen zuletzt Drehorgelspieler aus Deutschland und den Niederlanden um sich versammelt. Am 6. Februar ist der passionierte Musiker im Alter von 72 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. 

Vor vier Jahren hatte Nelißen im Rahmen der „Muziek Biennale“ das erste Kempener Drehorgel-Herbstfest mit 30 Akteuren organisiert, das seinen Höhepunkt mit einem großen Konzert in der Propsteikirche fand. An verschiedenen Orten in der Altstadt erfreuten die Künstler die Besucher mit ihrer Musik, kamen Interessierte in die Burse, um sich über Bau und Funktion einer Drehorgel zu informieren. Seitdem kommen immer wieder Drehorgelspieler zu den Kempener Stadtfesten.

Nelißens Affinität zur Musik war auch am Rhein-Maas-Berufskolleg bekannt, an dem der gebürtige Wegberger und studierte Ingenieur seit Beginn der 1980er Jahre unterrichtete. Als Gitarrist spielte er in der Lehrerband und im Instrumentalkreis von St. Josef, war als Sänger im Arnoldchor aktiv. Immer wieder spielte er mit seiner mit der Kempener Stadtsilhouette verzierten Orgel zugunsten des Projekts „Schüler bauen für Haiti.“ Er reiste fünfmal mit Pfarrer Roland Kühne und Schülern des Berufskollegs dorthin, wirkte am Bau einer Schule mit und half mit seinen technischen Fähigkeiten in der Nachbarschaft, in der Schule und in der Kirchengemeinde. Die Nachfolge für die Organisation der zukünftigen Auftritte der Drehorgelspieler in Kempen regelte er noch persönlich, damit diese Tradition fortgesetzt wird.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort