Feuerwehr reinigt Teich im alten Stadtgarten

Feuerwehr reinigt Teich im alten Stadtgarten

Weil sich auf dem Wasser Schaum gebildet hatte, musste das Becken frisch befüllt werden.

Viersen. Einsatzkräfte der Viersener Feuerwehr haben am Dienstag das Wasser aus dem Teich im alten Stadtgarten in Viersen komplett abgepumpt. Danach wurde der Teich teilweise neu befüllt. Mitarbeiter der städtischen Betriebe hatten zuvor mit Keschern die Goldfische herausgeholt und in Kübel mit frischem Wasser umgesetzt. Die Aktion sei nötig gewesen, weil sich auf dem Teichwasser Schaum gebildet hatte, teilte Stadtsprecher Frank Schliffke mit. Gestern wurde der Teich über den vorhandenen Wasserspeicher weiter befüllt.

Ein aufmerksamer Bürger habe die städtischen Betriebe am frühen Dienstagnachmittag über die Schaumbildung auf dem rund 120 Kubikmeter Wasser fassenden Teich informiert, sagte Schliffke. „In dem trüben Wasser schnappten die Goldfische nach Luft.“ Die städtischen Betriebe hätten die Feuerwehr Viersen hinzugerufen, die mit Schnelltests das Wasser prüfte. „Danach ergab sich: Das Wasser hatte einen neutralen pH-Wert, es roch nicht und war auch sonst bis auf die Trübung unauffällig.“

Während die Mitarbeiter der Stadt die Goldfische herausholten, begannen die Feuerwehrleute, das Wasser aus dem Teich zu pumpen. Dies habe zwei Stunden gedauert, berichtete Schliffke. „Hinweise, was zu der ungewöhnlichen Schaumbildung an der Wasseroberfläche geführt hatte, ergaben sich nicht.“ Als der Teich leer war, sei der Teichgrund überprüft worden.

Danach sei der knapp einen Meter tiefe Teich zunächst aus dem Hydranten mit so viel Wasser befüllt worden, dass die Goldfische wieder ausgesetzt werden konnten. In dem Teich leben nach Auskunft der Stadtverwaltung etwa vier bis fünf Schwärme von je bis zu 20 Goldfischen: „Es handelt sich hier um Tiere, die vermutlich von Aquarienbesitzern ausgesetzt wurden, und um deren Nachkommen.“ naf