Es wird wieder kalt: Die Narren müssen frieren

Es wird wieder kalt: Die Narren müssen frieren

Der Winter kommt zurück. Zum Straßenkarneval muss man sich auf frostige Temperaturen einstellen.

Niederrhein. Schneeschauer, Graupel, frostige Temperaturen: Der Winter ist zurück. Darauf müssen sich auch die Narren beim Straßenkarneval einstellen: „Die Karnevalisten müssen sich warm anziehen“, sagt Wolfgang Reiff, Meteorologe vom Dienst beim Wetteramt in Essen.

Es wird in den nächsten Tagen ungemütlich und kalt, sagt der Meteorologe. Tagsüber bleibt es bei null Grad, nachts sinken die Temperaturen auf bis zu minus fünf Grad, sagt Reiff: „Es wird wieder richtig winterlich.“

Dabei sollen die Niederschläge aber eher gering bleiben. „Es wird immer mal wieder einzelne Schneeschauer geben, aber die trockenen Phasen überwiegen“, sagt Meteorologe Reiff. Und macht sogar ein wenig Hoffnung: „Es wird zwischendurch immer mal wieder sonnige Abschnitte geben.“ Der Wind soll sich in den nächsten Tagen beruhigen, so dass es gefühlt für die Karnevalisten nicht ganz so eisig wird an den tollen Tagen.

Autofahrern rät Reiff zur Vorsicht. Tagsüber werde es in den nächsten Tagen keine Probleme auf den Straßen geben, aber nachts müsse man aufpassen auf den Straßen. „Nachts und in den Frühstunden muss immer wieder mit überfrierender Nässe gerechnet werden“, sagt Reiff. Und vereinzelt könne es auch immer mal wieder weiß werden auf den Straßen.

Wird denn nun mit Karneval der Winter für dieses Jahr ausgetrieben, wie es eigentlich Brauch ist? „Das glaube ich nicht“, sagt Meteorologe Reiff. Bis Aschermittwoch soll das wechselhafte winterliche Wetter auf jeden Fall erst mal so bleiben. Danach zeichne sich nur eine leichte Milderung ab, so Reiff. Doch er warnt: Karneval falle schließlich sehr früh in diesem Jahr. Und die Erfahrung lehre: „Am Februar beißen wir uns die Zähne aus.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung