Ende Gelände: Nach Polizeisperrung - Züge halten wieder in Viersen

Deutsche Bahn : Nach Polizeisperrung - Züge halten wieder in Viersen

Die polizeiliche Sperrung des Bahnhofs Viersen ist laut Deutscher Bahn NRW nach rund fünfeinhalb Stunden wieder aufgehoben worden.

„Wir halten jetzt wieder in Viersen“, sagte eine Sprecherin des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur am Freitagnachmittag. Die behördliche Anordnung sei gegen 10 Uhr ergangen. Die Sperrung sei dann gegen 15.30 Uhr beendet worden. Züge hätten den Bahnhof Viersen in dieser Zeit durchfahren ohne dort zu halten.

Die Polizei hatte den Bahnhof Viersen gesperrt, nachdem am Freitagvormittag rund 1000 Aktivisten auf dem Weg dorthin waren. Die Menschen kamen nach Polizeiangaben aus dem Camp des Aktionsbündnisses „Ende Gelände“, das Blockaden im Rheinischen Braunkohlerevier angekündigt habe. Straftaten seien zu erwarten und auch gefährliche Aktionen, begründete eine Polizeisprecherin am Freitag die Sperrung. Das Aktionsbündnis warf der Polizei vor, jungen Menschen das Grundrecht zu nehmen, für ihre Zukunft zu protestieren. Tausende Menschen seien auf dem Weg zu angemeldeten Versammlungen gewesen.

Unterdessen lehnte das Verwaltungsgericht Aachen einen Eilantrag von zwei Antragstellern gegen die Sperrung des Bahnhofs Viersen durch die Polizei ab. Die Polizei habe eine Gefahrenlage in ihrer Verfügung an die Deutsche Bahn AG nachvollziehbar dargelegt, teilte das Gericht mit. Außerdem seien die Argumente der beiden Antragsteller, das ihre Rechte verletzt worden seien, nicht ausreichend gewesen, hieß es.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung