Der Arbeitsmarkt im Kreis Viersen bleibt stabil

Der Arbeitsmarkt im Kreis Viersen bleibt stabil

Die Zahl der Arbeitslosen stieg saisonbedingt leicht. Der Ausbildungsmarkt geht in den Endspurt.

Kreis Viersen. Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Viersen ist im Juli um 181 auf 9639 gestiegen. „Das ist saisontypisch dem Ende der Schulzeit und vieler Ausbildungsverhältnisse geschuldet“, sagte Bettina Rademacher-Bensing, Leiterin der Agentur für Arbeit Krefeld-Kreis Viersen, am Dienstag bei der Vorlage der aktuellen Monatsstatistik.

Die Zunahme der Arbeitslosigkeit betrifft vor allem die Jüngeren auf dem Arbeitsmarkt. Nicht alle Jugendlichen werden von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen. So ist es zu erklären, warum die Anzahl der Jugendlichen bis zu 25 Jahren, die ohne Arbeit sind, um 124 auf 829 gestiegen ist.

Das werde vermutlich kein Dauerzustand bleiben, meint Rademacher-Bensing: „Aus Erfahrung wissen wir, dass gerade die jungen Fachkräfte nach der Sommerpause schnell wieder in den Arbeitsmarkt aufgenommen werden. Der Bedarf an Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt ist da.“

Positiv ist, dass sich die Kräftenachfrage weiterhin auf sehr hohem Niveau bewegt. Allein im Juli wurden der Agentur für den Kreis Viersen 650 neue Stellen gemeldet, seit Jahresbeginn waren es 4107. Der aktuelle Bestand weist 2879 Stellen auf. „Das hohe Niveau im Stellenzugang und Stellenbestand zeigt, dass der Bedarf an Arbeitskräften weiterhin besteht. Das stimmt mich optimistisch, dass der Arbeitsmarkt in unserer Region auch in den nächsten Monaten stabil bleibt“, sagt Rademacher-Bensing. Gesucht würden aber vor allem Fachkräfte, für Ungelernte sei es schwer.

Auf dem Ausbildungsmarkt geht es in den Endspurt. „Wir merken ganz klar, dass sich sowohl die Bewerber als auch die Betriebe früher als in den Vorjahren auf die Suche nach passenden Ausbildungsstellen beziehungsweise passenden Auszubildenden gemacht haben“, sagt die Agenturleiterin.

Unternehmen, die noch freie Ausbildungsplätze oder Fragen haben, können sich unter Telefon 0800/455 55 20 beim Arbeitgeberservice melden. Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen, erreichen die Berufsberatung unter der Telefonnummer 0800/455 55 00. hd

Mehr von Westdeutsche Zeitung