Das sind die Weihnachtsmärkte im Kreis Viersen

Adventszeit: Das sind die Weihnachtsmärkte im Kreis Viersen

Die Region hat neben den großen Weihnachtsmärkten viele kleine Veranstaltungen zu bieten, die häufig mit stimmungsvollem Ambiente punkten können. Eine Übersicht.

Im Kreis Viersen gibt es viele kleine Weihnachtsmärkte, die durch besondere Programmpunkte oder die ungewöhnliche Umgebung auffallen. Wer abseits der großen Märkte die Vorweihnachtszeit genießen möchte ist hier genau richtig.

Süchtelner Weihnachtsmarkt

Die Fußgängerzone Hochstraße wird zum Schauplatz des Süchtelner Weihnachtsmarktes. Neben den Buden, die Schmuck, Dekoration und natürlich die weihnachtlichen Naschereien anbieten, ist das Zelt der Handwerksmeister-Gesellschaft Süchteln Highlight und Treffpunkt. Als besonderer Gast verteilt der Nikolaus am 1. Adventswochenende zwischen 15 und 18 Uhr Süßigkeiten an die kleinen Marktbesucher. Sonst hat der Weihnachtsmarkt am 1. und 2. Dezember von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Dülkener Weihnachtstreff

Am 3. Adventswochenende wird sich in Dülken auf dem dekorierten Platz vor der St. Corneliuskriche getroffen. Die rund 25 Verkaufsstände und Buden bilden den ehrenamtlich organisierten Markt. Es werden kulinarische Leckereien und Dülkener Souvenirs angeboten und das Besondere dabei ist: die Einnahmen kommen einem gemeinnützigem Zweck zu Gute.

Weihnachtsmarkt im Niederrheinischen Freilichtmuseum

Der romantische Weihnachtsmarkt in der Dorenburg in Grefrath gehört sicherlich zu einer Besonderheit in der Region. Im Niederrheinischen Freilichtmuseum bauen 100 Künstler, Kunsthandwerker und Designer ihre Stände auf und bieten am 1. und 2. Adventswochenende ihre handgefertigte Ware an. Im mittelalterlichen Flair kann über den Markt geschlendert werden. Auch das Programm kann sich sehen lassen: die Feuershow sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Öffnungszeiten sind Freitag und Samstag von 14 bis 21 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt liegt bei 7 Euro. Weitere Informationen gibt es hier: www.romantischer-Weihnachtsmarkt.net.

Weihnachtsmarkt am Schloss Neersen

Das Schloss Neersen in Willich verwandelt sich zur Weihnachtszeit in einen kleinen Markt mit besonderem Charme. Rund um das Gemäuer siedeln sich die die dekorierten Buden und sorgen zusammen mit der Beleuchtung des Schlosses für weihnachtliche Stimmung. Der Markt öffnet am 15. und 16. Dezember.

Markt der Sterne in Kempen

Auf dem Kempener Buttermarkt öffnet an den Adventswochenenden der „Markt der Sterne“. Eine Mischung aus kulinarischen Spezialitäten und Weihnachtsdekoration ist hier an den Ständen und Buden zu finden. Während die Erwachsenen den ersten Glühwein herbeisehnen, können sich die kleinen Gäste besonders auf die „lebende Krippe“ mit Kamel, Esel und Schaf freuen. Die Öffnungszeiten an den Adventswochenenden sind freitags von 18 bis 22 Uhr, samstags von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 11 bis 19 Uhr.

Adventszauber in Tönisvorst

Weihnachtliche Buden lassen den Rathausplatz in Tönisvorst zum Adventszauber werden. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einer Party am Freitagabend, bevor an dem 3. Adventswochenende der Weihnachtsmarkt beginnt. Ein Rahmenprogramm mit Puppenspiel und Tombola machen die Vorweihnachtszeit zum großen Erlebnis. Weitere Informationen gibt es hier: www.werbering-st-toenis.de.

(paho)
Mehr von Westdeutsche Zeitung