1. NRW
  2. Kreis Viersen

Corona NRW: Delta-Variante erreicht den Kreis Viersen

Coronavirus : Delta-Variante erreicht den Kreis Viersen

Die Delta-Variante des Coronavirus ist im Kreis Viersen bestätigt worden. Das Impfzentrum schließt kommende Woche für zwei Tage wegen Impfstoffmangels.

. Die Delta-Variante des Corona-Virus hat den Kreis Viersen erreicht. Dies meldete der Kreis am Donnerstagmittag. Bei einem Mann aus Nettetal, Anfang 50, wurde die Virus-Variante festgestellt. Der Mann wies laut Kreis nur geringe Symptome auf und habe seine Quarantäne bereits am Mittwoch beendet.

Der Befund geht auf eine Stichprobe durch Genomsequenzierung in einem Labor zurück. Dass die Infektion mit der Delta-Variante erst jetzt bekannt wurde liege daran, dass Sequenzierungen mehr Zeit beanspruchen als Typisierungen.

Drei Familienmitglieder die mit dem betroffenen Nettetaler in einem Haushalt lebt, sind vorerst für insgesamt 28 Tage in Quarantäne, da keine Isolation im häuslichen Umfeld voneinander möglich war. Die Ehefrau des Mannes wurde ebenfalls positiv getestet und gilt damit ebenfalls als mit der Delta-Variante infiziert.

Das Gesundheitsamt stehe in engem Austausch mit der betroffenen Familie. Weitere Testungen seien bereits veranlasst. Landrat Andreas Coenen: „Wir wissen, dass sich die Delta-Variante vierzigmal so schnell verbreitet wie die anderen Varianten des Corona-Virus. Dass sie unseren Kreis jetzt erreicht hat, zeigt, dass wir alle weiter sehr vorsichtig sein müssen – trotz der aktuell sehr niedrigen Fallzahlen. Die Hygienemaßnahmen – Maske, Abstand halten, lüften – sind weiter unbedingt nötig. Nur so können wir vermeiden, dass wir die Corona-Regeln bald wieder verschärfen müssen.“

Zunächst keine Erstimpfungen mehr im Impfzentrum

Derweil stockt es zunehmend bei den Impfungen im Kreis Viersen. Der aktuelle bundesweite Impfstoffmangel für Erstimpfungen macht sich bemerkbar: Wie der Kreis ebenfalls am Donnerstag mitteilte, wird das Impfzentrum in Dülken daher am Donnerstag, 24. Juni, und am Sonntag, 27. Juni, geschlossen bleiben. Da für diese beiden Tage nur wenige Termine vergeben worden seien, sei der Aufwand für den Betrieb nicht gerechtfertigt. Die Termine, die für diese beiden Tage vorgesehen waren, werden vollständig auf Samstag, 26. Juni, verschoben.

Betroffene sollen telefonisch oder gegebenenfalls per Email über die Änderungen informiert werden. 368 Menschen hätten einen Termin am Donnerstag gehabt, 71 Menschen wären am Sonntag geimpft worden. Insgesamt sind im Impfzentrum für kommende Woche 4755 Zweitimpfungen geplant, davon 3240 mit Biontech, 1515 mit Moderna. In der Folgewoche, 28. Juni bis 4. Juli, sind ebenfalls nur Zweitimpfungen vorgesehen: 3123 mit Biontech und 1428 mit Moderna.

Die aktuellen Infektionszahlen
im Kreis Viersen

Dem Kreis Viersen wurden am Donnerstag, 17. Juni, zwei neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten damit 52 Personen im Kreis als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner (Inzidenzwert) steigt der Statistik des Robert-Koch-Instituts zufolge von 7 auf 9,4.

In den sechs Krankenhäusern im Kreis werden derzeit vier Menschen stationär behandelt, davon einer auf der Intensivstation. Niemand muss beatmet werden. Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen oder Kitas im  Kreis Viersen wurden nicht bekannt, die Gesamtschule in Kempen meldet jedoch zwei neue Infektionen. Die akuten Fälle im Kreis im Überblick: Brüggen 0, Grefrath 0, Kempen 11, Nettetal 10, Niederkrüchten 8, Schwalmtal 6, Tönisvorst 2, Viersen 10, Willich 5.