Auch in Bibliotheken wird heute gesurft

Auch in Bibliotheken wird heute gesurft

Viersen und Nettetal sind dem Verbund „Onleihe Niederrhein“ beigetreten.

Kreis Viersen. Bücher rund um die Uhr ausleihen - und das von Zuhause aus. Das ist längst keine Zukunftsmusik mehr und ab sofort auch über die Stadtbibliothek Viersen und die Stadtbücherei Nettetal möglich. Beide haben sich dem Verbund „Onleihe Niederrhein“ angeschlossen, zu dem insgesamt zwölf Kommunen gehören. Aus dem Kreis ist auch noch Tönisvorst dabei, Kempen will sich der Organisation voraussichtlich im nächsten Jahr anschließen.

Die beteiligten Stadtbüchereien suchen die digitalen Medien gemeinsam aus. Aktuell sind es rund 7000. „In den vergangenen beiden Jahren ist das Interesse massiv gestiegen; auch bei vielen älteren Menschen“, sagt die Leiterin der Viersener Stadtbibliothek, Christiane Wetter. So könnten auch Menschen, die nicht mehr mobil sind, das Angebot der Bibliotheken nutzen.

Für die Ausleihe wird die entsprechende Webseite aufgerufen (siehe Info-Kasten). Auf dieser ist ein kostenloses Programm zu finden, mit dem das Herunterladen der digitalen Medien erst möglich wird. Danach können die Leser gezielt nach einem Buchtitel oder einer gewünschten Kategorie — wie Roman, Ratgeber, Reiseführer oder Kinderbuch — suchen.

Die Anmeldung erfolgt mit der Nummer des Bibliotheksausweises und dem persönlichen Kennwort, das in der Regel dem Geburtsdatum entspricht. Dann können die ausgewählten Medien wie Bücher (E-Books) oder Hörbücher (E-Audio) auf den eigenen Rechner, Tablet-PC oder auf ein Lesegerät (E-Book-Reader) heruntergeladen werden. Die Dateien haben bekannte Formate (etwa pdf).

Wer sich damit noch nicht auskennt, findet auf der Internetseite eine Hilfefunktion, die das Vorgehen Schritt für Schritt erklärt. Die Bibliotheken helfen Lesern, die Schwierigkeiten mit der Technik haben. Sie planen auch regelmäßige Beratungen zu digitalen Medien, die Termine werden noch bekanntgegeben.

Eine Rückgabe ist nicht erforderlich, die Medien lassen sich nach Ablauf der Leihfrist von zwei Wochen nicht mehr öffnen und können gelöscht werden. Zusätzliche Kosten entstehen nicht. Die Ausleihe ist im Jahresbeitrag für den Leseausweis enthalten.

Obwohl nun die moderne Technik auch in die Bibliotheken im Kreis Einzug hält, ist sie für Wetter nur ein zusätzliches Angebot: „Gedruckte Bücher sind nach wie vor gefragt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung