1. NRW
  2. Kreis Mettmann

Wege aus der Schuldenfalle

Wege aus der Schuldenfalle

Beratung: Das Insolvenzverfahren ist auch eine Chance für Private. Schuldnerberater fordern zudem Guthabenkonten für die Betroffenen.

Kreis Mettmann. Die monatliche Stromrechnung, die Gebühren für das Kabelfernsehen oder die Abbuchung für die Zusatzrente von morgen - geht doch alles bequem und einfach vom Bankkonto. Voraussetzung ist nur ein Konto.

Der Velberter Michael M. (Name der Redaktion bekannt) hat ein Konto und ein Problem: Der 34-jährige Berufskraftfahrer ist seit November des vergangenen Jahres arbeitslos. Zuvor hatte der Ehemann und junge Vater aber noch eine Kredit in Höhe von 15000 Euro aufgenommen. "Wir hatten unser Konto mit 4500Euro überzogen und ich brauchte auch ein neues Auto." Der Kredit sollte alles ausgleichen, die 326 Euro monatliche Tilgungsrate war im Budget der Familie machbar.

Nur hatte Michael M. nicht mit seiner eigenen Dummheit gerechnet. Der Auslieferungsfahrer geriet in eine Verkehrskontrolle. Nicht wegen überhöhter Geschwindigkeit, sondern zu viel Promille im Blut. Der Führerschein war weg - und damit auch die Festanstellung.

"Nach Angaben der Schufa und Kreditreform sind bundesweit 10,9 Prozent der Bürger überschuldet. Im Kreis Mettmann sind 10,8 Prozent", sagt Jürgen Sevecke, Leiter der Schuldnerberatung bei der Diakonie Niederberg. Diese Menschen haben alle ein Problem gemeinsam: ihren überzogenen Konten droht der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Damit sichert sich der Gläubiger den Zugriff auf das Konto. "Dann läuft nichts mehr. Ob Gehalt oder Leistungen aus HartzIV - wenn das Konto wegen eines zu hohen Überziehungsrahmens gesperrt wird, kann man nicht mehr auf sein Geld zugreifen", so Sevecke.

Hier setzt die Beratung von Jürgen Sevecke und seinem Team an. Um Schuldnern den Wiedereinstieg in ein geregeltes Leben zu ermöglichen, muss es nicht nur eine Beratung und Begleitung geben, an deren Ende - in der Regel nach sechs Jahren - die Verbraucher-Insolvenz steht. "Bareinzahlungen sind viel zu teuer. Diese Menschen benötigen eine Bankverbindung, also ein Guthabenkonto, um Dinge des alltäglichen Lebens erfüllen zu können. Ohne ein Konto kann man heute nicht mehr einmal ein Auto anmelden", so Sevecke. Daher fordern die Schuldnerberater eine gesetzliche Regelung.

"Da Guthabenkonto keinen Dispositionsrahmen haben, ist ein solches Konto für ein Kreditinstitut eigentlich kein Risiko", sagt Sevecke. Doch die Banken mauern und lehnen diese Kunden ab. "Nach dem Gesetz sind die Sparkassen als öffentlich-rechtliche Einrichtung gesetzlich dazu verpflichtet, jedem Bürger ein Guthabenkonto zu ermöglichen. Auch dort wird gemauert."

Ein erster Teilerfolg hat die Diakonie Niederberg aber erzielt. Nach Gesprächen mit der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert hat man sich darauf geeinigt, dass jeder Schuldner, der durch die Caritas beraten wird, auch ein Konto einrichten kann.

Auch Michael M. kann hoffen. Aber selbst wenn er wieder Arbeit findet, sind seine Schulden nicht mehr komplett tilgbar. "Da er noch eine Familie zu versorgen hat, ist er bis zu einer Grenze von 1560 Euro unpfändbar", so Sevecke, der über einen Ratenzahlungsvergleich nachdenkt. Die Chancen für Michael M. stehen gut: "Der Durchschnitt der Überschuldung liegt bei 37 500 Euro. Etwa 65 Prozent der Menschen, die sich bei uns beraten lassen, kommen um eine Privatinsolvenz nicht herum."

Erkrath SkFM, Beratungsstelle Haus der Kirchen, Hochdahler Markt9, 02104/171815

Haan Caritas, Breidenhoferstraße 1 02129/95095 04;

Heiligenhaus Caritas, Kettwiger Straße 5, 02056/56 98 91;

Hilden Sozialdienst kath. Frauen u. Männer, Mühlenstraße 14, 02103/20195;

Langenfeld Stadt Langenfeld, Konrad-Adenauer-Platz1, 02173/794203;

Mettmann Caritasverband, Johannes-Flintrop-Straße 19, 02104/926238;

Mettmann Diakonisches Werk, Düsseldorfer Straße 9, 02104/70806;

Monheim Die Beratungsstelle Friedenauer Straße 17a, 02173/56689;

Ratingen SkFM, Düsseldorfer Straße40, 0 21 02/71 16 14;

Velbert Diakonisches Werk. Kurze Straße5, 02051/952236;

Wülfrath DRK-Ortsverein, Goethestraße 1, 02058/3390.