Zweite Gesamtschule: SPD setzt sich für Neviges als Standort ein

Zweite Gesamtschule: SPD setzt sich für Neviges als Standort ein

Die Sozialdemokraten haben Ideen zum Haushalt 2018 vorgestellt.

Velbert. „Der zweitgrößte Stadtteil in Velbert braucht eine weiterführende Schule“, fordert Rainer Hübinger. Der SPD-Fraktionsvorsitzende engagiert sich sehr dafür, dass Neviges die zweite Velberter Gesamtschule erhält. Im Februar wird die verbindliche Befragung bei den Eltern durchgeführt, deren Kinder zurzeit das dritte Schuljahr besuchen. Zuvor wird im Januar eine Info-Kampagne für alle weiterführenden Schulen in Velbert durchgeführt. 30 000 Euro werden dafür im Haushalt eingestellt. „Rund 150 Schüler pro Jahrgang pendeln in andere Städte aus“, begründet Fraktionsvize Shamail Arshad. „Besonders viele Nevigeser Kinder fahren nach Wuppertal.“

Da es nach Mitternacht fast unmöglich ist, mit dem ÖPNV von Velbert-Mitte nach Neviges oder Langenberg zu kommen, soll ab Sommer 2018 vor Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ein Testbetrieb der Buslinie 649 in den Wirtschaftsplan der Velberter Verkehrsgesellschaft eingefügt werden. Außerdem wird die Verwaltung beauftragt, sich um eine Schnellbuslinie von Velbert-Mitte nach Düsseldorf zu kümmern. „Ob es zum Flughafen geht oder nach Rath mit der Anbindung zur S-Bahn, das muss man sehen“, sagt Hübinger. Der Chef der Sozialdemokraten im Rat möchte, dass die Servicebüros in den Stadtteilen an zwei Tagen öffnen. „Vor allem die ältere Bevölkerung wird nicht von der Digitalisierung erfasst. Mal sehen, wie das in 20 Jahren aussieht.“

Ein Fördermittelmanager soll mehr Fördermittel beschaffen. „Durch einen zufälligen Hinweis der Bezirksregierung sind wir auf die europäische Förderung für das neue Konzept zur Umgestaltung des Forums Niederberg aufmerksam geworden. So etwas darf nicht zufällig entdeckt werden, sondern muss planmäßig gemacht werden“, fordert Hübinger und beantragt, eine zusätzliche Stelle im Stab des Bürgermeisters zu schaffen.

Die Genossen gehen davon aus, dass ihre Anträge in der Ratssitzung am Dienstag durch die Unterstützung der CDU eine Mehrheit finden. „Dafür stimmen wir für die Vorschläge der Union zum Thema Sicherheit und Ordnung“, kündigt die SPD-Fraktionsspitze an. Der Etat 2018 hat für die Kommunalpolitiker besondere Bedeutung. „Wir müssen darin unsere Eigenanteile für die Umgestaltung des Platzes am Offers, die weitere Sanierung von Schloss Hardenberg, dem Neubau des Schloss- und Beschlägemuseums sowie den Umbau des Forums Niederberg darstellen. Dieser Haushalt ist der Schlüssel dafür, dass es in Velbert vorangeht“, bringt es Hübinger auf den Punkt. uba