Zum Geburtstag gibt’s Trommelzauber

Seit 50 Jahren besteht die Grundschule Ellenbeek. Das wird am 7. Juli groß gefeiert. Höhepunkt ist eine Theateraufführung.

Wülfrath. Die Grundschule Ellenbeek feiert in diesem Jahr 50. Geburtstag. Das wird im Rahmen eines großen Schulfestes am Samstag, 7. Juli, zwischen 14 und 17 Uhr gefeiert. „Hoffentlich auf dem Schulhof“, sagt Schulleiterin Undine Solbach, die natürlich auf Wetterglück hofft. Die Aufführung des Theaterstücks „Das Geheimnis der Zaubertrommel“ wird Höhepunkt der Festlichkeiten. Alle 160 Grundschüler sind daran beteiligt. Eine Woche zuvor werden sie im Rahmen einer Projektwoche alles Wissenswerte über dieses afrikanische Märchen erfahren, Kostüme herstellen und das Bühnenbild basteln.

Undine Solbach, Leiterin der Grundschule Ellenbeek, über den hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund

Ein Lehrer übernimmt bei der Aufführung die Rolle des Erzählers. „Im Mittelpunkt steht das Trommeln. Ich habe das schon einmal an einer anderen Schule erlebt, das sorgt für große Stimmung“, sagt Undine Solbach. Für die kleinen Besucher des Schulfestes werden natürlich auch einige Spielangebote vorbereitet, die zum Beispiel von den Kindergärten „Familienzentrum Ellenbeek“ und „Villa Kunterbunt“ organisiert werden. Die Eltern werden internationale Speisen anbieten. Ein Angelspiel und vieles mehr stehen auf dem Programm. Auch der Kochbus sorgt für leckeres Essen, ein Eiswagen ist bestellt, Kaffee und Kaltgetränkte, Kuchen sowie Popcorn runden das kulinarische Angebot ab. Für die musikalische Unterhaltung wird die Wülfrather Band „Recover 13“ sorgen.

Die Grundschule Ellenbeek wurde am 8. August 1968 eröffnet. Damals gab es 149 Schüler, in vier Schulklassen und vier Schulräume. Ein Schulleiter und drei Lehrerinnen brachten ihren Schützlingen das ABC bei. Das hat sich inzwischen gründlich geändert. 160 Schüler sind auf acht Klassen verteilt, 15 Lehrer kümmern sich um die Kinder aus mehr als 20 Nationen. „Mehr als die Hälfte der Kinder haben einen Migrationshintergrund“, sagt Undine Solbach. Das kennt die Schulleiterin von ihrer vorherigen Station nicht. Bevor sie vor eineinhalb Jahren nach Wülfrath gekommen war, arbeitete sie als Konrektorin an der Astrid-Lindgren-Grundschule in Mettmann-Metzkausen. Dort beträgt der Anteil zwei Prozent. Probleme hat die Schulleiterin damit nicht. Sie stellt fest: „Dafür läuft es hier super, ich fühle mich sehr wohl.“ Die Arbeit sei natürlich anders, aber vor allem die kleinen Klassen mit durchschnittlich 20 Schülern machten vieles möglich.

Seit dem Schuljahr 2008/2009 ist die Grundschule Ellenbeek eine integrative Schule, Behinderte und nichtbehinderte Kinder lernen seit dieser Zeit zusammen. Sonderpädagogin Carla Wendt kümmert sich um aktuell 20 Inklusionskinder. „Optimal wäre eine Besetzung Lehrerin plus Sonderpädagogin im Unterricht, aber das ist nicht machbar“, bedauert Undine Solbach. Dies würde den finanziellen Rahmen sprengen.

Aber augenblicklich steht erst einmal das große Sommerfest ganz oben auf der Agenda. Mit viel Trommelwirbel und hoffentlich auf dem Schulhof.

Mehr von Westdeutsche Zeitung