Velbert-Neviges Auch wenn die Sternsinger zweimal klingeln – ihnen wird nicht immer geöffnet

Neviges · Es gibt immer weniger Kinder, die bereit sind, auf Tönisheide zu singen und Spenden einzusammeln.

 „Macht da jemand auf?“ Luisa klingelt an einer Haustüre an der Wimmersberger Straße, um zusammen mit Leona und Alina zu singen. Begleitet werden die „Könige“ durch Jacqueline Ollegott, die früher selbst unterwegs war und mit ihrer Erfahrung die Kinder unterstützt.

„Macht da jemand auf?“ Luisa klingelt an einer Haustüre an der Wimmersberger Straße, um zusammen mit Leona und Alina zu singen. Begleitet werden die „Könige“ durch Jacqueline Ollegott, die früher selbst unterwegs war und mit ihrer Erfahrung die Kinder unterstützt.

Foto: Ulrich Bangert

Luisa klingelt an einer Haustüre. Leichte Spannung kommt auf: „Wird jemand aufmachen?“ Zusammen mit Leona und Alina ist sie als Sternsinger unterwegs. „Wir besuchen alle Häuser am linken Rand der Wimmersberger Straße und dahinter, allerdings nicht das Neubaugebiet, das wäre dann zu groß“, sagt Jacqueline Ollegott. „Es sind einfach zu wenige Könige da“, fügt sie hinzu. Die 19-Jährige begleitet die als Weisen aus dem Morgenland verkleideten Kinder, die sich mit Segensaufklebern und Sammeldose an dem grauen und windigen Januar-Morgen auf den Weg ins Einsatzgebiet gemacht haben.