Wülfrath „Fehlbeleger verstopfen Platz für Flüchtlinge“

Wülfrath · Die Unterkünfte für Geflüchtete sind voll bis überbelegt – dennoch kündigt die Bezirksregierung weitere Menschen an, die Zuflucht suchen.

Die Notunterkunft, die die Stadt im ehemaligen evangelischen Gemeindezentrum mit Kindergarten an der Kastanienallee vorbereitet, ist laut Hochbauamtsleiter Georg Eickhoff so gut wie fertig. Der Duschcontainer sei bestellt und werde in etwa zwei Monaten geliefert. Derweil müssten dort unterzubringende Menschen zum Duschen in die benachbarte Sporthalle des Gymnasiums ausweichen.

Die Notunterkunft, die die Stadt im ehemaligen evangelischen Gemeindezentrum mit Kindergarten an der Kastanienallee vorbereitet, ist laut Hochbauamtsleiter Georg Eickhoff so gut wie fertig. Der Duschcontainer sei bestellt und werde in etwa zwei Monaten geliefert. Derweil müssten dort unterzubringende Menschen zum Duschen in die benachbarte Sporthalle des Gymnasiums ausweichen.

Foto: Jasmin Janson

Die Bezirksregierung kündigte an, dass sich die Kommunen auf weitere Flüchtlinge einstellen müssen. Es werden wieder mehr Menschen kommen, um Zuflucht und Unterkunft auch in Wülfrath zu suchen, da sie aus ihren Heimatländern flüchten mussten. „Es hat keine Relevanz, aus welchem Land die neuen Geflüchteten zu uns kommen ­– ob aus der Türkei, Afghanistan, Syrien oder der Ukraine, es liegt in unserer Verantwortung, angemessene Unterbringungsmöglichkeiten herzurichten“, ist der Sozialamtsleiter Mike Flohr überzeugt.