Weihnachtsbeleuchtung am seidenen Faden?

Wilhelmstraße-West: Von Schlüter bis zum Diek sind Haken verschwunden und Drähte weg.

Wülfrath. Die Attraktivierung der Wilhelmstraße-West hatte im Nachhinein mit Blick auf die Weihnachtsbeleuchtung offenbar doch einen Haken. Wer die Gebäude am Rande der schmucken Straße genau betrachtet, sieht, dass im Bereich von Schlüter bis zum Diek viele Haken fehlen, die Drähte komplett, einige waren an mittlerweile entfernten Laternen befestigt. Nun drängt die Zeit, obwohl der Herzog-Wilhelm-Markt, bei dessen Eröffnung die Lichterketten in vollem Glanz erstrahlen sollen, erst in zwei Monaten beginnt.

Das Problem: Die Gebäude sind im Privatbesitz, die Lichterketten hängen im öffentlichen Raum. Also muss die Verwaltung mit allen Hausbesitzern — deutlich mehr als ein Dutzend — Vereinbarungen treffen, ob sie mit der Fixierung von Haken einverstanden sind, wer dies machen soll und wer es bezahlt. Zudem muss ein Statiker das Resultat aus haftungsrechtlichen Gründen abnehmen. Das wurde der WZ von einem Insider zugetragen (Name der Redaktion bekannt).

Auf Anfrage teilte die Verwaltung zunächst mit: „Die Drahtverspannung für die Weihnachtsbeleuchtung an der Wilhelmstraße ist wohl im Zuge der Umbaumaßnahme entfernt worden. Beispielsweise sind dort Straßenlaternen ausgetauscht worden, an denen die Verspannungen befestigt waren. Derzeit laufen die interne Abstimmung und die Festlegung neuer Befestigungspunkte, damit die Weihnachtsbeleuchtung wieder aufgehängt werden kann.“

Stellungnahme der Stadtverwaltung

Auf die Bitte, ob es genauere Informationen gibt, lautete die Antwort so: „Nach Abschluss der Bauarbeiten an der Wilhelmstraße-West prüft die Verwaltung zurzeit, wie unter den neuen baulichen Rahmenbedingungen (insbesondere neue Standorte der Straßenbeleuchtung) die Weihnachtsbeleuchtung realisiert werden kann. Nach Abschluss aller Gespräche und Prüfungen können genauere Angaben zum weiteren Vorgehen gemacht werden. Im Zuge der Festlegung geeigneter Standorte werden selbstverständlich auch noch Gespräche mit Hauseigentümern geführt, mit der Hoffnung, auch wieder die Bereitschaft zum Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung zu erzielen. Natürlich muss und wird die Montage der Haltedrähte fachkundig erfolgen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gehen wir davon aus, dass es gelingt, die Beleuchtung mit Unterstützung durch den Baubetriebshof rechtzeitig vor dem Herzog-Wilhelm-Markt aufzuhängen.“