Velbert : „Jetzt ist unsere Solidarität gefragt“

Die Velberter Sport-Gemeinschaft reagiert auf den anhaltenden Lockdown.

Nach der Aussetzung des Sportbetriebs wegen der Corona-Pandemie haben einige Mitglieder von der Velberter Sport-Gemeinschadft (VSG) ihre Beiträge zurückgefordert. „Die Stilllegung und vor allem die damit einhergehenden Kündigungen durch Vereinsmitglieder ohne entsprechende Neuanmeldungen können die Velberter SG wie auch andere Vereine an wirtschaftliche Grenzen bringen“, so der 1. Vorsitzende Holger Kocherscheidt. Er appelliert daher an die Mitglieder. „Seht bitte von Kündigungen ab. Es ist unsere Solidarität gefragt, damit wir als Verein überleben und in Zukunft wieder Sport treiben können.“

Der Beitrag könne nach dem geltenden Vereinsrecht und der Satzung leider nicht zurückgefordert oder einbehalten werden, weil dieser kein Entgelt für Vereinsleistungen wie Sportangebote ist, sondern eine satzungsmäßige Verpflichtung der Mitglieder zur Verwirklichung des Vereinszwecks. Hier unterscheide sich die VSG in der rechtlichen Stellung als gemeinnütziger Verein von einem kommerziellen Dienstleistungsanbieter. „Als VSG-Mitglieder sitzen wir hierbei alle in einem Boot“, betont Holger Kocherscheidt.

Zusatzbeitrag wird im
1. Quartal nicht erhoben

Neben dem normalen Beitrag wird bei der VSG teilweise ein Abteilungsbezogener Zusatzbeitrag erhoben. Die betroffenen Abteilungen werden diesen Zusatzbeitrag jetzt im ersten Quartal 2021 aussetzen, das heißt die Mitglieder bezahlen nur den normalen Vereinsbeitrag. Darauf konnte sich der 1. Vorsitzende mit den Abteilungsleitungen Anne Zech und Volker Ziegler (Rollkunstlauf-Team), Christian Geelen (Taekwondo), Sascha Döring (Basketball) sowie Axel Spitzer (Handball) verständigen.

„Wir alle können heute noch nicht sagen, wie lange diese Maßnahmen anhalten. Aber als Verein, der über alle Altersgruppen hinweg ein hochqualitatives Angebot vorhält und betreibt, treten wir dieser Solidargemeinschaft für das erste Quartal 2021 gerne bei“, so Kocherscheidt.

Das exponentielle Wachstum der Infektionszahlen zwinge während der zweiten Corona-Welle zu längeren einschneidenden Maßnahmen, von denen auch die Velberter SG massiv betroffen ist. Landesweit sind alle Freizeiteinrichtungen geschlossen, auch die Sportstätten der Breitensport-Vereine. Auf Grund der genutzten Räumlichkeiten und der Möglichkeit ausreichender Desinfizierung und Belüftung hatte auch die VSG Konzepte erarbeitet, die ein Infektionsrisiko minimieren, aber der Lockdown lässt weder draußen zum Beispiel auf der Leichtathletikanlage noch in den Sporthallen wie dem Emka-Sportzentrum Aktivitäten zu. Auch die Eröffnung des neuen Fitness- und Gesundheitsstudio „VSGfit 21“ im 1. Obergeschoss des Sportzentrums muss noch warten.

Fit bleiben mit dem
VSG-Onlinesport

„Bleibt mobil und nutzt unsere Online-Sportangebote“, fordert die Abteilungsleiterin Fitness- und Gesundheit Anja Martschinke-Rasky auf. „An 17 unterschiedlichen Terminen in der Woche besteht die Möglichkeit, sich beim Onlinesport in den eigenen vier Wänden mit den VSG-Trainern fit und gesund zu halten.“

velberter-sg.de/
vsg-onlinefitnessstunden/