Velbert: Verjazzter Bach trifft auf klassischen Bach

Velbert : Verjazzter Bach trifft auf klassischen Bach

Der Organist Wolfgang Kläsener ist am kommenden Sonntag im Bürgerhaus Langenberg Gast des Thomas-Gabriel-Trios.

Auf Freunde von Jazz und Bach wartet am Wochenende ein besonderer Leckerbissen: Zu „Bach-Jazz“ laden die Velberter Kulturloewen für Sonntag, 15. September, um 14 Uhr in das Historische Bürgerhaus Langenberg ein. Wolfgang Kläsener, Kirchenmusiker, Organist und Preisträger des Internationalen Bach-Wettbewerbs Leipzig, spielt an der Hauptstraße mit dem Thomas-Gabriel-Trio. Ein klassisches Jazz-Trio, mit Klavier, Schlagzeug und Bass spielt einen „verjazzten Bach“ abwechselnd mit dem Organisten Kläsener, der die Originalkompositionen beiträgt.

Trio feierte internationale Erfolge mit dem Programm „Bach-Jazz“

Das Thomas-Gabriel-Trio hat sich mit seinen feinsinnigen Bach-Bearbeitungen einen hervorragenden Ruf erspielt und mit „Bach-Jazz“ internationale Erfolge gefeiert. Auch Kläsener dürfte Musik- und Orgelfreunden ein Begriff sein. Er ist seit Jahrzehnten als Leiter des renommierten Kettwiger Bachensembles bekannt. Neben der Chormusik zählt das konzertante Orgelspiel zu den Schwerpunkten des Musikers, der katholische Kirchenmusik an der Folkwang-Hochschule studiert hat und Preisträger zahlreicher internationaler Orgelwettbewerbe ist. Seit 2006 ist er künstlerischer Leiter der Wuppertaler Orgeltage. Neben CD- und Rundfunkproduktionen widmet sich Kläsener der Vermittlung von Musik an die Jugend. Seit 2017 ist er Kirchenmusiker in Solingen.

Gespielt werden im ersten Konzertteil jeweils Fantasie und Fuge g-Moll Orgel (BWV 542), „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“ (BWV 639) auf der Orgel, das Violinkonzert E-Dur BWV 1042 vom Trio. Das Programm wird fortgesetzt mit „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ (BWV 645, Orgel), „Jesus bleibet meine Freude“ (BWV 147, Trio), Toccata und Fuge d-Moll (BWV 565, Trio) sowie dem Concerto a-Moll nach Vivaldi (BWV 593, Orgel und Trio).

Konzertkarten kosten ermäßigt sechs beziehungsweise 15 Euro plus Gebühr im Vorverkauf, auch online. An der Tageskasse kostet der Eintritt neun beziehungsweise 18 Euro. HBA

neanderticket.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung