Markt am Offers : „Das ist eine Attraktion für Velbert“

Der neue Marktstandort auf dem Platz am Offers kommt bei Händlern und Kunden gut an.

„Ich muss mich erst an den neuen Standort gewöhnen.“ Als Diana Schönewald gestern wie gewohnt ihr Naturkornbrot auf dem Velberter Markt bei Jörg Thiemann holen wollte, ging sie zuerst zum Rathausplatz. Doch der Wochenmarkt findet ab jetzt auf dem neu gestalten Platz am Offers statt. „Die Stadt hat sich viel Mühe gemacht, um hier einen tollen Marktplatz zu erschaffen, einen besseren gibt es nicht“, lobt Marktbetreiber Frank Peglau. „Ich habe mich schon ziemlich abgestrampelt, um attraktive Stände hier hin zu kriegen,“ räumt der Marktorganisator ein, der auch die Wochenmärkte Am Berg in Velbert-West und Langenberg betreibt. Rund 20 Händler bauten gestern ihre Stände im Schatten der Alten Kirche auf, in der Hauptsache frische Lebens­mittel.

„Die Kunden können hier richtig günstig einkaufen, das sind nicht alles Eröffnungsangebote“, stellte Peglau nach einem ersten Rundgang zufrieden fest. „Dienstags werden etwas weniger Beschicker kommen, aber es gibt auf jeden Fall ein Vollsortiment, dann auch mit Käsestand“, verspricht Peglau. Zu den Kunden des ersten Markttages gehörte Bürgermeister Dirk Lukrafka. Bevor er sich beim Metzger mit Wurst eindeckte, konnte er viel Lob für den neuen Standort entgegen nehmen. Neben den Kunden begrüßten die Händler die neue Lage: „Ein tolle Atmosphäre ist das hier. Wenn das so bleibt, bin ich zufrieden. Auf jeden Fall ist das hier eine Steigerung gegenüber dem Rathausplatz“, stellte bereits am Vormittag Karsten Scheben fest, der reihenweise frische Forellen aus dem Rauch holte.

Hartmut Ehlert ist ein alter Hase im Velberter Marktgeschehen, seit 1975 bietet er die Eier von seinen 1200 Hühnern sowie Honig an. „Zuerst zwischen Bahnhofstraße und Kolpingstraße, da stand das Forum Niederberg noch gar nicht. Als das gebaut wurde ging es zum Rathausplatz, von dort zum neuen Europaplatz, am Forum. Als mit dem Abriss des alten Marktzentrums begonnen wurde, ging es wieder zum Rathausplatz. Das ging gar nicht, es fehlten die Parkplätze. Hier am Offers ist alles gut, der Platz mit der Kirche ist schön, die Kunden können am Rathaus parken“, so der Tönisheider Hühnerhalter, der auch donnerstags auf dem Nevigeser Markt steht. „Dieser Markt hat Charakter, die Menschen treffen sich dort. Viele sagen, die Leute kommen nur zum Quatschen, das stimmt nicht, die kaufen auch ein.“

Eva Kühn, die ebenfalls Obst- und Gemüse in Neviges anbietet, findet den Platz am Offers „wunderschön und schön eingeteilt“. Zu den Umsätzen kann sie noch nichts sagen: „Das muss sich erst einspielen.“ Auf jeden Fall wird es besser als auf vor dem Rathaus sein. „Da waren wir nur ein paar Mal, das war nichts.“

Aus Dortmund kommend bereichert Chakir Boulaktrif das Marktgeschehen mit einer großen Auswahl an Nüssen und Trockenfrüchte. „Ich bin das erste Mal in Velbert – schwer zu sagen, wie es läuft. Auf jeden Fall finden die Leute den Markt schön, ich werde deshalb noch ein paar Mal wiederkommen.“ Das Ehepaar Ursel und Bernd Huster sind restlos von dem neuen Markt begeistert: „Das ist eine Attraktion für Velbert. Wir freuen uns schon auf den Feierabendmarkt.“ Der soll ab April an jedem dritten Donnerstag stattfinden. „Das ist eine Veranstaltung von Velbert aktiv. Wir haben uns schon eingeschaltet und beraten“, so Silke de Roode vom Innenstadtmanagement.

Mehr von Westdeutsche Zeitung