Velbert: Ferienspaß für 1500 Kinder

Velbert: Ferienspaß für 1500 Kinder

Von A wie Aquarius-Rallye bis Z wie Zirkus-Workshop: 81 Ausflüge und Aktivitäten stehen im Ferienprogramm zur Auswahl.

Velbert. Tennis lernen statt Mathe pauken, Theater spielen statt Deutschhausaufgaben machen, Tiere streicheln statt Biologie büffeln: Am 2. Juli beginnt für Kinder die große Freiheit der Sommerferien. Und die sechs Wochen unterrichtsfreie Zeit sollen für Velberter Schüler im Alter von sechs bis zwölf Jahren wieder abwechslungsreich werden.

Zum zehnten Mal hat die Fachabteilung Bildung und Sport der Stadt in Zusammenarbeit mit der Sportjugend und vielen Vereinen und Einrichtungen ein Ferienprogramm zusammengestellt. Unter 81 Angeboten - vom Tagesausflug bis zu mehrtägigen Veranstaltungen - können die Kinder auswählen.

So wird der Zirkus Zapp Zarapp wieder auf dem Sportplatz Am Wasserturm sein Zelt aufstellen und 90 bis 100 Kinder fünf Tage lang zu Artisten ausbilden. Sehr beliebt ist auch die Fußballschule, die die Sportjugend in Neviges in Kooperation mit Türkspor, in Tönisheide zusammen mit dem FC und in Birth mit dem TV Dalbecksbaum anbietet.

40 Euro kosten die jeweils fünftägigen Fußballcamps - Mittagessen inklusive. "Es geht uns auch um den sozialen Aspekt. Alle sollen teilnehmen können - unabhängig vom Geldbeutel", sagt Hans Werner Mundt von der Sportjugend. Das ehrenamtliche Engagement in der Ferienzeit ist für die Vereine aber auch eine gute Werbung in eigener Sache: "Die Erfahrung zeigt, dass nach den sechs Wochen immer einige Kinder in den Vereinen bleiben."

Das Kartfahren des MSC Tönisheide ist ein weiterer Ferienklassiker, Windsurfen hingegen ganz neu dabei. Tagesausflüge führen ins Wassermuseum Aquarius nach Mülheim, in die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen und zu den Karl-May-Festspielen nach Elspe. Letzteres kostet inklusive Fahrt und Eintritt 25 Euro, die Gelsenkirchener Zoo-Landschaft kann für zehn Euro besucht werden.

Möglich wird das durch Subventionen der Stadt: 35.000 Euro lässt sich Velbert die Ferienangebote pro Jahr kosten. "Es gibt nicht mehr viele Städte, die so ein attraktives Programm anbieten können", sagt Michael Bösebeck, Leiter der Abteilung Bildung und Sport.

Vor dem Spaß der Kinder steht an diesem Samstag aber erst einmal eine Geduldsprobe für die Eltern. Ab 9 Uhr werden im Servicebüro im Rathaus die Anmeldungen entgegengenommen. Erfahrungsgemäß herrscht dann großer Andrang. Es werden nummerierte Anmeldescheine ausgegeben. "Außerdem machen wir zwischendurch Durchsagen, was noch frei ist", sagt Sportmanager Michael Bösebeck.

Mehr von Westdeutsche Zeitung