Wülfrath Tunnelflimmern : Tunnelflimmern bald unter neuer Regie

Stadt Wülfrath will künftig mit einem externen Anbieter zusammenarbeiten.

„Das Tunnelflimmern wird auf jeden Fall weitergeführt – mit einem anderen Dienstleiter.“ Das bestätigte Stadtsprecherin Franca Calvano gestern auf Anfrage. Vor zwei Wochen hatte es ein Gespräch mit den ursprünglich Beteiligten gegeben, das keine Einigung für eine weitere Zusammenarbeit gebracht hat. „Bürgermeisterin Claudia Panke hat mich heute angerufen und informiert, dass die Stadt mit einem externen Anbieter weitermachen möchte“, sagte Mark Rieder, bisher Hauptorganisator des Events, im Gespräch mit der WZ.

Wie er sich dabei fühlt? „Ich habe das zur Kenntnis genommen“, sagt der Mann der ersten Stunde des Tunnelflimmerns. Seiner Meinung nach möchte die Stadt das Open-Air-Kino am Zeittunnel unbedingt weiterführen, allerdings ohne das Risiko von Zwist oder Reibereien unter den Beteiligten. Dies funktioniere, so die Stadt, mit einem Externen besser.

Mark Rieder hatte im August vergangenen Jahres überraschend das Tunnelflimmern abgesagt. Begründung: „Ich habe meine Arbeit eingestellt, weil ich nicht mehr hundertprozentig dahinterstehe.“ Nicht gut zu sprechen ist er auf die WüRG: „Ich fühle mich bestätigt, dass die WüRG zu einer direkten Kommunikation nicht in der Lage ist.“ Am meisten sei er von der WüRG enttäuscht, die Stadt könne er in einigen Punkten verstehen. So zum Beispiel, dass diese sich beim Thema Tunnelflimmern nicht mit einem örtlichen Verein anlegen wolle.

WüRG-Vorsitzender Matthias Freund reagierte gestern auf eine WZ-Anfrage so: „Die WüRG begrüßt es, dass die Stadt das Tunnelflimmern mit einem professionellen Unternehmen weiterführen möchte.“ Das Tunnelflimmern 2019 soll an den Terminen 6./7. und 13./14. September stattfinden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung