Velbert: Tierschützer und Nabu wollen Insekten erhalten

Velbert : Tierschützer und Nabu wollen Insekten erhalten

Die beiden Vereine kooperieren bei einem Projekt zum Tier- und Artenschutz.

. 2018 hat das Tierheim Velbert begonnen, auf seinem Gelände eine Bienen- und Insektenwiese zu gestalten. Diese Aktion soll nun vom Tierschutzverein Velbert-Heiligenhaus und dem Naturschutzbund (Nabu) unter dem Motto „Tier- und Artenschutz – gemeinsam mehr bewegen“ fortgesetzt werden. „Beides geht für uns Hand in Hand“, sagt Sabine Timmermann, Vorsitzende des Tierschutzvereins.

Die Idee entstand an einem sogenannten Teambuilding-Tag, für den Arbeitskollegen von Timmermann ein Thema suchten. Mit Frank Todt, der auf dem Tierheimgelände Fledermauskästen aufhängen wollte, und Biologin Diane Klüsener kam der Nabu mit ins Boot, denn mit der Anlage einer insektenfreundlichen Wildblumenwiese wird natürlich auch der Tisch für die kleinen Flugsäuger gedeckt. Der Tierschutzverein habe das Kooperationsangebot des Nabu für die gemeinsame Gestaltung und Umsetzung gern angenommen, sagt Timmermann.

Aus Totholz soll auf dem Gelände ein Insektenhotel entstehen

Frank Todt helfe mit seinem Wissen bereits bei dem Fledermaus-Projekt, er habe die Expertise, die Wiese so anzulegen, dass der Lebensraum für die Insekten und Wildbienen optimal gegeben ist. So soll unter anderem eine Riesen-Kräuterschnecke mit vier Metern Durchmesser angelegt werden, aus Totholz, das nach einem Sturm übrig blieb, soll ein Insektenhotel entstehen. Ein weiterer Effekt: Besucher des Velberter Tierheims können dort Tipps erhalten, was sie in ihrem heimischen Garten selber ermöglichen können.

Finanziert wird das Projekt zum Teil durch die Velberter Bürger. „Auf der Spendenplattform ,Velbert zeigt Herz‘ haben wir das Projekt vorgestellt und das nötige Geld für die Umsetzung gesammelt“, sagt Olaf Owerdieck, Zweiter Vorsitzender des Tierschutzvereins und dankt allen Spendern. Betreiber des Portals sind die Stadtwerke Velbert, die damit gemeinnützige Vorhaben in Velbert unterstützen. Die Realisierung des Projektes auf dem großen Tierheimgelände ist am Aktionstag der Schlüsselregion am 17. Mai geplant.

Frank Todt sieht das Projekt auch als Vorzeigemodell: „Wir wollen damit Vorbild sein“ – auch in einem kleinen Garten oder auf dem Balkon könne man durch entsprechende Gestaltung etwas für die Insekten tun, und das Auge habe ebenfalls etwas davon. lue

Mehr von Westdeutsche Zeitung