Velbert: Tendenz: Mehr Bewegung in der Velberter Innenstadt

Velbert : Tendenz: Mehr Bewegung in der Velberter Innenstadt

Nach Eröffnung der Stadtgalerie zeichnet sich mehr Zulauf ab.

. Nach einem ersten Überblick im Januar über die zwei Monate zuvor eingerichteten Frequenzmessungen in der Velberter Innenstadt hat Olaf Knauer, Leiter des Stadtmarketings, jetzt den Wirtschaftsförderungsausschuss über den aktuellen Sachstand informiert. Neben den bereits Anfang Dezember 2018 eingerichteten zwei Messgeräten in der Fußgängerzone – in Höhe Modehauses Minok, Friedrichstraße 136 sowie Höhe Modegeschäft Bussemas, Friedrichstraße 194 – war im Februar die dritte Messstelle in Höhe Sun-Point, Friedrichstraße 248, installiert worden. Bevor Knauer dem Gremium erste Tendenzen und Entwicklungen vorstellte, machte er noch einmal deutlich, dass es sich bei den ermittelten Werten um Personenbewegungen und nicht um Besucherzahlen handelt. Außerdem sieht er in den Ergebnissen nur ein vorläufiges Fazit: „Auf den ersten Blick sind die Zahlen positiv zu bewerten.“ Man werde sehen, wohin es sich entwickele.

Im Einzelnen erwiesen sich Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag als die im Durchschnitt stärksten Wochentage mit etwa 16 800 Personenbewegungen am Tag. Die meisten Menschen – 1500 bis 2000 pro Stunde – sind zwischen 12 und 17 Uhr unterwegs.

Gut ablesbar an den Messkurven seien zum Beispiel die Auswirkungen äußerer Einflüsse, ob schlechtes Wetter, lange Wochenenden oder Veranstaltungen in der Innenstadt. Betrachte man diese Faktoren, helfe das, Peeks entsprechend einzuschätzen, meinte Knauer. So gab es am Sonntag, dem 31. März, dem Tag von „Velbert blüht auf“, mit rund 36 000 die meisten Personenbewegungen pro Tag. Eindeutig positiv wirkten sich Veranstaltungen in Kombination mit gutem Wetter auf die Besucherzahlen aus. Weitere Tage mit besonders hohen Personenbewegungen waren der Donnerstag, 18. April („Feierabendmarkt“ mit rund 27 500 Personenbewegungen), Donnerstag, 16. Mai (Eröffnung Stadt-Galerie und Feierabendmarkt, 25 000) und Freitag, 29. März (24 800).

Interessant ist auch die Entwicklung vor und nach Eröffnung des Einkaufszentrums Stadtgalerie: Gab es zuvor an Werktagen durchschnittlich rund 16 000 Bewegungen innerhalb von 24 Stunden, stieg die Zahl seit der Eröffnung am 16. Mai auf 20 000 an, wobei an allen drei Messpunkten ein Plus registriert wurde. Seit der Inbetriebnahme der dritten Messstelle werden durchschnittlich im Monat rund 480 000 Personenbewegungen gemessen, der April war mit rund 515 000 der bisher stärkste Monat.

Gerade in Bezug auf die Stadtgalerie sei es künftig spannend zu beobachten, inwiefern sich die Personenbewegungen an den einzelnen Messpunkten und insgesamt verändern und welche Erkenntnisse daraus zu generieren sind, stellte Olaf Knauer fest. In jedem Fall seien die ermittelten Zahlen ein Faktor bei der Anwerbung von Einzelhandel und Gastronomie, bemerkte er.

Mehr von Westdeutsche Zeitung