Neviges : Stöbern und schlemmen in Neviges

Die Trödelmeile und der erste Feierabendmarkt sollen in der nächsten Woche die Innenstadt mit Menschen füllen.

. Dass es am 1. Mai voll wird, daran hat Helmut Wulfhorst keinen Zweifel. Die Vorbereitungen für die Trödelmeile laufen bei der Werbegemeinschaft Neviges (WGN) auf Hochtouren, die Stände auf der Elberfelder Straße zwischen Busbahnhof und Sparkasse sind fast alle vergeben. Rund 200 sind es in diesem Jahr, bilanziert der zweite Vorsitzende der WGN und Organisator der schon traditionellen Veranstaltung. Einige wenige Restplätze gibt es bei ihm noch, Kurzentschlossene sollten nicht zu lange warten (Anmeldung siehe Info-Kasten).

Auch gastronomisch ist das Feld bereitet, „mit allem, was das Herz begehrt“, sagt Wulfhorst: Crêpes, Wurst, Fleisch, Fisch vom Grill, Bollebäuskes, und erstmals auch ein Kebab-Stand. „Wenn das Wetter nicht völlig aus dem Ruder läuft, wird das eine schöne, runde Sache“, ist sich der Nevigeser sicher.

Thema Sonntagsöffnung spielt inzwischen keine Rolle mehr

Auch in Zukunft soll die Trödelmeile, wie fast durchgängig seit über zwei Jahrzehnten, am Maifeiertag stattfinden, verweist Wulfhorst auf die Synergie-Effekte mit der gleichzeitig stattfindenden Wallfahrtseröffnung und dem Kinderfest am Schloss Hardenberg. Vor einigen Jahren war man zeitweilig auf den ersten Sonntag im Mai ausgewichen, damit auch der Einzelhandel an diesem Tag seine Geschäfte öffnen konnte. Hintergrund war eine gesetzliche Neuregelung der damaligen Landesregierung, die die Geschäftsöffnung am 1. Mai praktisch ausschloss. Aufgrund einschlägiger Erfahrungen hat die Werbegemeinschaft das Thema Sonntagsöffnung inzwischen vollkommen ad acta gelegt. Im vergangenen Jahr war man allerdings aus Rücksicht auf das Jubiläum des Mariendoms noch einmal auf den Sonntag ausgewichen. Ebenso endgültig vom Tisch ist die Erweiterung auf den Parkplatz Auf der Beek: „Den würden wir gern auch nutzen. Die Nachfrage ist durchaus da“, so Wulfhorst, doch das würde in Anbetracht mehrerer Veranstaltungen die Parkplatznot erheblich verschärfen.

Zwei Tage nach der Trödelmeile feiert ein neues Event Premiere: Am Freitag, 3. Mai, öffnet um 16.30 Uhr erstmals „Meet & Eat“ in der Fußgängerzone links und rechts der Wilhelmstraße seine Pforten. Dieser etwas andere Feierabendmarkt wird vor allem von Nevigeser Händlern bestückt, mit eigenen Ständen dabei sind zum Beispiel aber auch die Musik- und Kunstschule und die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde. Dietgard Reith, als Presbyterin für die Koordination mit der Werbegemeinschaft zuständig, kennt das Format aus ihrer Heimat in Ostwestfalen und ist begeistert: „Dort läuft der Feierabend einmal im Monat, das ganze Jahr über und wird selbst im Winter hervorragend angenommen. Das ist ein richtiger Treffpunkt geworden“, so Reith.

Die Voraussetzungen in Vlotho seien vergleichbar mit Neviges, ähnliche Größe, ähnliche Struktur, ähnliche Probleme. Mit kommerziellen Anbietern aus Handel und Gastronomie, Gruppen und Vereinen habe man eine gute Mischung gefunden. Ohnehin laufe die Zusammenarbeit von evangelischer Gemeinde und Werbegemeinschaft ausgezeichnet, sind sich Wulfhorst und Reith etwa mit Blick auf den gemeinsam initiierten Lebendigen Adventskalender einig.

Trödelmeile und „Meet & Eat“ sind nicht die letzten Veranstaltungen in diesem Jahr – die Werbegemeinschaft hat (siehe Kasten) bereits gut geplant. Auch für das nächste Jahr hat Helmut Wulfhorst noch einiges vor, Ende 2020 soll für ihn und seinen Vorsitzenden Thomas Bellers allerdings Schluss sein. Nach fast zehn Jahren an der Spitze der Werbegemeinschaft will das Vorstandsduo die Führung in jüngere Hände geben, zumal auch die Rente näher rücke, wie Wulfhorst schmunzelnd feststellt: „Die 800-Jahr-Feier von Neviges im Jahr 2020 würde ich aber gern noch mitnehmen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung