Velbert Preiserhöhung: Beim Trinkwasser arbeiten die Stadtwerke Velbert nicht kostendeckend

Velbert · Der verbrauchsunabhängige Systempreis blieb seit mehr als acht Jahren stabil – ab 1. Juli steigt er um durchschnittlich 24,4 Prozent.

Stadtwerke-Geschäftsführer Tobias Grau hat für die Kunden in Velbert und Neviges eine spürbare Anhebung des Wasserpreises zum 1. Juli angekündigt.

Stadtwerke-Geschäftsführer Tobias Grau hat für die Kunden in Velbert und Neviges eine spürbare Anhebung des Wasserpreises zum 1. Juli angekündigt.

Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

„Preiserhöhungen lösen keine positiven Emotionen aus“, weiß Tobias Grau. Der Geschäftsführer der Stadtwerke Velbert kündigte am Mittwoch die Anpassung des Wasserpreises zum 1. Juli an. „Wir reden nur von Velbert-Mitte und Neviges, Langenberg bleibt davon ausgenommen. Zum 1. Januar 2024 haben wir das dortige Netz von Gelsenwasser übernommen, die gleichzeitig mit 15 Prozent als Gesellschafter bei uns eingestiegen sind. Für Langenberg gibt es ein anderes Preissystem. Zum 1. Juli werden wir den technischen Betrieb dort übernehmen, so werden Störungsmeldungen direkt bei uns ankommen. Bis zum Jahresende wird uns Gelsenwasser dort noch unterstützen, ein einheitliches Modell für den Wasserpreis in ganz Velbert wird angestrebt.“