Wülfrath Rekord-Einnahme bei der Gewerbesteuer

Wülfrath · Im Haushalt 2023 waren ursprünglich 15 Millionen Euro eingeplant – wenn nichts mehr dazwischen kommt, sind es mehr als 20 Millionen Euro.

 Kämmerer Sebastian Schorn kann sich über mehr als fünf Millionen Euro zusätzlich freuen – wenn nichts Unerwartetes passiert.

Kämmerer Sebastian Schorn kann sich über mehr als fünf Millionen Euro zusätzlich freuen – wenn nichts Unerwartetes passiert.

Foto: Andreas Reiter

Die Stadt kann im aktuellen Haushalt 2023 mit einer Rekord-Einnahme in Sachen Gewerbesteuer rechnen. Das hat Kämmerer Sebastian Schorn auf WZ-Anfrage bestätigt. „Momentan könnten es mehr als 20 Millionen Euro werden, aber nur, wenn nichts mehr dazwischen kommt“, so seine Einschätzung. Angesetzt waren 15 Millionen Euro. Dass aber jederzeit noch etwas schiefgehen kann, hatte der damalige Kämmerer und heutige Bürgermeister Rainer Ritsche im Jahr 2015 erfahren müssen. Eine Abrechnungskorrektur des Finanzamtes hatte damals den Haushalt „torpediert“. Im Frühjahr des Jahres 2015 kam die böse Überraschung in Form von Messbescheiden des Finanzamtes für die Jahre 2003 bis 2005 mit der Aufforderung im Saldo circa fünf Millionen Euro an Gewerbesteuern zurückzuzahlen.