Neviges: Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung : Das katholische Schulleben begeistert

Ilka Katharina Powilleit hat als Rektorin die Nachfolge von Christa Schreven an der Sonnenschule angetreten.

Seit Anfang des neuen Schuljahres ist Ilka Katharina Powilleit die neue Leiterin der Sonnenschule an der Goethestraße. Eine Schule, die ihr bereits vor vielen Jahren als erstrebenswert auffiel. „Ich war mal vier Jahre Lehrerin an der Regenbogenschule, da wurde ich kurzfristig zur Sonnenschule abgeordnet, die sich damals noch an der Ansembourgallee befand. Die fand ich so toll, dass ich der damaligen Schulleiterin Christa Schreven sagte, ich werde mal deine Nachfolgerin.“

Der Weg dahin führte die heute 50-Jährige über die katholische Grundschule Ludgerus in Velbert-Mitte, wo sie seit elf Jahren Lehrerin und seit einem Jahr Rektorin ist. Gleichzeitig ist sie nun Leiterin der Sonnenschule. „Mir liegen beide Schulen am Herzen“, beteuert die Pädagogin. Sie hatte sich ganz normal um die Stelle an der Sonnenschule beworben. „Beide Schulen haben fünf Klassen, man kennt jedes Kind.“ Dennoch muss sie einräumen, dass ihr der dörfliche Charakter von Neviges besonders gut gefällt.

Daneben hat es ihr die feste Zusammenhalt mit der Pfarrgemeinde angetan. „Das ist das perfekte katholische Schulleben, nicht nur bei Sankt Martin oder Fronleichnam.“ Ilka Katharina Powilleit steht privat selber mitten in diesem katholischen Leben, unterstützt ihre Kirchengemeinde St. Michael und Paulus als Katechetin und mit musikalischen Aktivitäten.

Musik ist ihr großes Hobby, bereits als Schülerin eines Velberter Gymnasiums spielte sie begeistert Flöte im Schulorchester und ist seit vielen Jahren die erste Querflötistin im Sinfonie-Orchester Niederberg. Da liegt es auf der Hand, dass der Spross der bekannten Velberter Lehrerdynastie Buschmann, den musikalisch-künstlerischen Bereich an der Sonnenschule ausbauen möchte. „Da habe ich einige sehr fitte Kolleginnen. Vielleicht gelingt es mir, eine Theater-AG auf die Beine zu stellen“, lautet eine ihrer Vorstellungen.

Die Rektorin möchte nicht nur die musische Ausbildung ihrer Schützlinge beflügeln, sie will die Jungen und Mädchen für Wissenschaft und Technik begeistern. Aus diesem Grund hat sie bereits Fortbildungskurse zur Vermittlung von MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) besucht und weiß, dass es entsprechende Angebote an den Universitäten in Essen und Wuppertal gibt. „Da liegt Neviges mit seinem S-Bahnanschluss besonders günstig.“

Die dreifache Mutter hat sich vorgenommen, das Schulleben an der Sonnenschule gemeinschaftlich mit Kindern, Eltern und Kollegen zu gestalten. „Für alle Anliegen möchte ich immer ein offenes Ohr haben und bin in Gesprächen stets an gemeinsamen, für alle Beteiligten, guten Lösungen interessiert“, lauten ihre Wünsche für die Zukunft, die sie in die Worte des Heiligen Giovanni Bosco packt. Er hat ihre Kindheit in der von Salesianern geführten Heimatpfarrei St. Paulus geprägt: „Ich blicke gespannt und freudvoll auf meine neue Aufgabe als Schulleiterin der Sonnenschule.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung