Seit zehn Jahren heißt es: Freiwillige vor

Gerd Bohnen (74) bringt über das Freiwilligen Forum Wülfrath Menschen ins Ehrenamt. Das Angebot war zunächst kein Selbstläufer.

Wülfrath. Freiwilliges Engagement hat manchmal einen schweren Stand. Das hat auch Gerd Bohnen erfahren müssen, als er vor zehn Jahren mit dem Freiwilligen Forum Wülfrath an den Start ging.

Der 74-Jährige erinnert sich: „Wir haben 120 Schreiben an Vereine und Organisationen rausgeschickt mit der Frage nach Leuten, die Hilfe benötigen. Da kam nichts zurück. Gar nichts.“ Bohnen, der damals noch mit dem inzwischen verstorbenen Kollegen Rainer Rompf das Freiwilligen Forum leitete, sagte sich: „Das bringt alles nichts, da musst du persönlich bei den Vereinen vorbeigehen.“

Das Klinkenputzen brachte schließlich den Stein ins Rollen. Die ersten Ehrenamtler, die das Forum vermittelt hat, hießen Fritz Pauleck und Hartmut Hermanns. Pauleck reparierte für die Kita Arche Noah Spielzeug und machte Fahrräder wieder fit, Hermanns führte in der Kita Ellenbeek technische Experimente vor.

Bohnen sagt: „Bislang habe ich für jeden etwas gefunden.“ So hat er in den zehn Jahren 150 Leute zu zahlreichen Tätigkeiten gebracht, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die einen machen heute Führungen beim Zeittunnel, andere besuchen für die Inga Flüchtlinge, während wieder andere für die Tafel Lebensmittel austeilen oder sich beim Tierschutzverein nützlich machen. „Jeder kommt mit ganz unterschiedlichen Vorstellungen“, hat Bohnen festgestellt. Beispielsweise wollen die einen unbedingt mit Kindern arbeiten, während die anderen das gezielt ausschließen. Etwa weil sie als Lehrerin bis zum Ruhestand jeden Tag mit ihnen zu tun hatten.

Nach einem Eingangsgespräch macht der Ehrenamtler, der sein Büro im Rathaus hat, ein paar Telefonate und versucht, eine passende Tätigkeit für den Suchenden zu finden. „Beim ersten Kontakt gehe ich immer mit. Ich schicke niemanden allein los“, sagt Bohnen.

Er kann sich bestens in seine „Kunden“ hineinversetzen, die selten Hausfrauen oder Studenten und ganz oft Menschen im Ruhestand sind. Auch er fand sich nach seiner Pensionierung zu Hause wieder und fragte sich: „Und jetzt?“ Zunächst suchte er bei dem Vorläufer des jetzigen Seniorenrates Anschluss, dann wurde die Stadtverwaltung auf ihn aufmerksam, die ein Freiwilligen Forum aufbauen wollte. Nach kurzer Bedenkzeit willigte Bohnen ein und ist bis heute glücklich damit. Nebenbei war er noch längere Zeit Fußballtrainer an der Lindenschule und engagiert sich weiterhin im Demenzkreis Mettmann. „Es kann sein, dass ich mal fünf Tage in der Woche unterwegs bin“, sagt Bohnen. Das Ehrenamt ist ein großer Teil seines Lebens geworden — und er bereut nichts.

Wer ebenfalls ein „Freiwilliger“ werden möchte, kann sich bei Gerd Bohnen melden. Er ist montags von 9 bis 12 Uhr und 13.30 Uhr bis 16 Uhr in der roten Etage des Rathauses (Zimmer 1.1.06) anzutreffen. Ebenfalls nach Vereinbarung. Kontakt: Telefon 02056/18 267;

freiwilligenforum @stadt.wuelfrath.de