Wülfrath : Ray Cooper gibt Konzert im WüRG-Haus

Der englische Sänger und Musiker hat seinen Traum vom gelobten Land in Musik gepackt.

. Am Freitag, 3. Mai, kommt mit Ray Cooper ein hochkarätiger Musiker nach Wülfrath ins WüRG-Haus. Ray Cooper, bis zum Jahr 2013 Mitglied der legendären Oysterband, präsentiert sein drittes Solo-Album. Mit „Between The Golden Age & The Promised Land“ definiert der Engländer, der in Schweden eine neue Heimat gefunden hat, weiter seinen sehr eigenen musikalischen Stil. Das kündigen die Veranstalter an und stellen fest: „Es ist ein beeindruckend klingendes Album mit ernsten Themen, und dennoch freudvoll und unverhohlen romantisch.“

Der Wahl-Schwede spielte für das Album alle Instrumente selbst ein

Während Cooper sich als Sänger weiterentwickle, spiele er auf diesem Album auch alle Instrumente selbst, „in einer schlicht anmutenden Produktion, die von der Art und Weise inspiriert ist, wie Rick Ruben die späten Johnny-Cash-Alben produziert hat“. Alle Geschichten, die Cooper erzähle, seine Gefühle, Eindrücke und Hoffnungen lassen sich unter dem Titel ‚Between The Golden Age & The Promised Land‘ zusammenfassen – dem Goldenen Zeitalter und dem Gelobten Land. Beide gehören zu den großen Träumen der Menschheit, und obwohl sie Illusion sind, haben sie doch etwas Verlockendes. Vom Traum wie die Dinge einmal waren und wie sie einmal sein könnten.

Von sich selbst sagt Cooper: „Meine Herkunft ist halb englisch, halb schottisch, ich habe keine Heimatstadt im üblichen Sinne. Ich sehe mich selbst als einen Nordeuropäer und: als einen hoffnungslosen Romantiker. Mein Blick auf die Geschichte ist von dem Wunsch getragen, etwas aus ihr für die Gegenwart zu lernen, die sich offensichtlich wiederholenden Muster zu erkennen.“

Das Konzert im WüRG-Haus beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. Der Eintritt kostet zehn Euro im Vorverkauf und zwölf Euro an der Abendkasse. Tickets gibt es online oder im Genießertreff Wülfrath. Fürs Navigationsgerät: Das WüRG-Haus hat die Adresse Hammerstein 5, 42489 Wülfrath. arue

tickets.wuerg.com

(arue)
Mehr von Westdeutsche Zeitung