Ratskeller: Traditionslokal schließt

Ratskeller: Traditionslokal schließt

Auch der Rettungsversuch mit dem Sterne- und TV-Koch Frank Rosin scheiterte. Die laufenden Kosten seien zu hoch.

Wülfrath. „Wegen Dreharbeiten geschlossen“ stand am Wochenende auf einem Schild an der Tür zum Restaurant „Ratskeller“. Nun hängt dort kein Schild mehr. Das Traditionslokal bleibt geschlossen. Pächter René Wirnitzer bestätigt der WZ: „Wir müssen aufgeben.“ Vor anderthalb Jahren hatten er und seine Ehefrau Tanja den Ratskeller übernommen.

Am vergangenen Wochenende weilte der Zwei-Sterne- und Fernseh-Koch Frank Rosin (Kabel Eins) in Wülfrath. Viele hatten die kochende Prominenz samt Kamerateam in der Stadt gesehen. Auf Facebook entbrannte schnell eine Diskussion, was der Anlass für Rosins Aufenthalt in der Kalkstadt sein könnte. Tatsächlich war er im kriselnden Ratskeller im letztlich erfolglosen Rettungseinsatz. „Herr Rosin hat uns die Augen geöffnet“, sagt Wirnitzer.

Dabei, so der Wülfrather Koch, hätten nicht Karte und Kundenresonanz den Ausschlag gegeben. „In das Haus müsste investiert werden, vor allem in Strom- und Heiztechnik“, sagt Wirnitzer. Aber das sei Aufgabe der Eigentümerin. „Die laufenden Kosten für die Immobilie standen nicht in der Relation zum Ertrag.“

Nur an dieser Ausgabenseite könne der Pächter nichts ändern. Er melde nun Insolvenz an. „Es ist tragisch. Die Schulden waren eigentlich überschaubar. Aber nicht unter den Voraussetzungen. Das hat Rosin uns klar gemacht.“ In der Sendung, die vermutlich erst im späten Frühjahr gesendet wird, werde der TV-Koch sicherlich Klartext reden.

Jutta Korten, die Besitzerin der Immobilie, erfuhr von der WZ, dass das Lokal wegen Geschäftsaufgabe ab sofort geschlossen bleibt. „Das ist traurig“, sagte sie. Wie es weitergehen soll mit dem Restaurant? Darauf gibt es noch keine Antwort. TTR

Mehr von Westdeutsche Zeitung