Ratingen: Weihnachten kann kommen

Adventszeit in Ratingen: Christbäume schmücken die Stadt. Der Wochenmarkt wird verlegt.

Ratingen. Für viele beginnt die schönste Zeit des Jahres Ende November, wenn der Weihnachtsmarkt seine Tore öffnet. Am 28. November ist es auch auf dem Ratinger Marktplatz endlich wieder soweit. Dafür muss aber der Wochenmarkt weichen: Die Marktstände werden vereinzelt im Außenbereich rund um den Weihnachtsmarkt aufgebaut, der überwiegende Teil in der Minoritenstraße und auf dem Rathausvorplatz.

Die Wochenmarktstände werdene erstmals am kommenden Dienstag an ihren neuen Standorten stehen. Wegen der Verlegung in die Minoritenstraße ist dann in diesem Bereich an den Markttagen Dienstag, Donnerstag und Samstag ein Befahren und Parken in den Wochen bis Weihnachten nicht mehr möglich.

Die Zufahrt zum Parkhaus bleibt jedoch frei. Besitzer privater Parkplätze erhalten in den nächsten Tagen eine Ausnahmegenehmigung. Das Ordnungsamt weist darauf hin, verstärkt Politessen einzusetzen, um im Halteverbot stehende Fahrzeuge abschleppen zu lassen.

Auch in diesem Jahr sorgen wieder stolze Fichten und Tannen für eine stimmungsvolle Weihnachtszeit im gesamten Stadtgebiet. Auf dem Marktplatz, am Rathaus, am Carl Friedrich von Weizsäcker-Gymnasium, auf dem Berliner Platz in West, auf dem Marktplatz in Lintorf, an der Martinschule in Tiefenbroich und an den Einkaufszentren Homberg-Mitte und Homberg-Süd werden am Montag neue Weihnachtsbäume aufgestellt.

Vor den Altentagesstätten in Eggerscheidt sowie vor der ehemaligen Verwaltungsnebenstelle in Hösel und Am Kessel in Breitscheid werden vorhandene Bäume weihnachtlich geschmückt.

Auch in diesem Jahr freut sich das Grünflächen- und Umweltamt wieder über die Baumspenden aus privaten Gärten. Weil die Bäume zu groß geworden sind und teilweise eine Gefahr für den Verkehr darstellen, haben die Gartenbesitzer ihre Pflanzen der Stadt geschenkt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung