Velbert : Polizei schnappt Verkehrsrowdy

(HBA) Am Dienstag, gegen 17.50 Uhr, wurde die Polizei gleich von mehreren Zeugen alarmiert, weil ein Mercedes C63 AMG mit Hagener Kennzeichen in grob verkehrswidriger Weise und dabei mit sehr gefährlichen Fahrmanövern den Zentralen Busbahnhof (ZOB) in Velbert-Mitte befuhr.

Dabei wurde das schwarze  Coupé mit auffälligen gelben Streifen, gleich mehrfach und dabei mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit, rund um die von zahlreichen Passanten und Fahrgästen frequentierten Bussteige gelenkt, um den PS-starken Wagen dabei in den Kurven zum Driften zu bringen.

Als erste Einsatzkräfte der Polizei  kurze Zeit später am ZOB eintrafen, konnte der beschriebene Wagen und dessen Fahrer dort nicht mehr angetroffen werden. Stattdessen gab es aber sehr schnell weitere telefonische Meldungen von Zeugen, die den auffälligen Mercedes auf anderen Straßen im Zentrum mit überhöhter Geschwindigkeit gesehen hatten.

Um 18.02 Uhr konnte das Auto   daraufhin von einer Streifenwagenbesatzung auf der Heidestraße gesichtet und gestoppt werden. Am Steuer saß ein 21-jähriger Wülfrather, der zu den Vorwürfen spontan äußerte, dass die Polizei doch keine Beweise habe und er sich einfach einen Anwalt nehmen ­würde.

Geistige und charakterliche Eignung wird überprüft

Weil sich der junge Mann bei der Kontrolle weder ausweisen, noch einen Führerschein vorlegen konnte, wurde er zur weiteren Überprüfung zur Wache gebeten. Diese durfte der 21-Jährige dann erst gegen 19.10 Uhr wieder verlassen, nachdem dort Führerschein und Personalausweis vorgelegt werden konnten. Die Polizei erstattete Anzeige. Parallel dazu wurde ein Bericht an die Straßenverkehrsbehörde gefertigt, damit diese eigene Maßnahmen unternimmt, um die geistige und charakterliche Eignung des Betroffenen zum Führen von Kraftfahrzeugen genauer zu prüfen, der sich während der gesamten polizeilichen Maßnahmen, genauso wie sein 22-jähriger Beifahrer aus Wülfrath, äußerst respektlos, immer wieder anmaßend und dabei oft verbal aggressiv und provokant verhielt.

Weitere sachdienliche Hinweise von bislang eventuell noch unbekannten Zeugen, nimmt die Polizei unter Telefon 02051/9466110 auch weiter entgegen.