Velbert : Der neue Platz am Offers ist fast fertig

Bei der Einweihungsfeier am 26. Oktober können sich Bürger selbst ein Bild von der zentralen Veranstaltungsfläche machen.

Was lange währt, wird endlich gut: Viele Anläufe gab es über Jahre, den Platz am Offers mit Hilfe von Städtebaufördermitteln so umzugestalten, dass er durch mehr Aufenthaltsqualität zu dem öffentlichen Treffpunkt im Herzen der Stadt wird. Immer wieder musste nachgebessert und vertagt werden. Doch jetzt ist der letzte Pflasterstein am neuen Offers verlegt. Ein Grund zum Feiern: Die Stadt lädt ihre Bürger zur offiziellen Eröffnung für Freitag, 26. Oktober, um 15.30 Uhr ein. Die Veranstaltungsfläche erlebt damit ihre Feuertaufe.

Emil Weise übergibt den
Platz seiner Bestimmung

Die Besucher erwartet vor der am selben Abend startenden Nacht der Velberter Lichter 2018 ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot sowie Live-Musik mit den Lokalmatadoren von Querfeldbeat. Der stellvertretende Bürgermeister Emil Weise (CDU) wird den sanierten Platz um 16 Uhr übergeben.

„Der neu gestaltete Platz schafft eine ansprechende Aufenthaltsqualität in der Innenstadt. Er wird Treffpunkt für alle Generationen sein“, ist sich Chefstadtplanerin Heike Möller sicher. Die einzelnen Phasen der Realisierung sowie ein Übersichtsplan werden am 26. Oktober plakativ dargestellt sein. So können Besucher leicht nachvollziehen, wie die in die Jahre gekommene Fläche mit den Zuschüssen in einen modernen Innenstadtplatz verwandelt wurde. Bei einer Führung erklärt zudem der Bauleiter der Technischen Betriebe Velbert (TBV), Roger Rohde, die Veränderungen. „Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich davon überzeugen, welchen Wandel der Platz vollzogen hat“, hofft auch Innenstadtmanagerin Silke de Roode auf eine möglichst breite Beteiligung.

Der Platz am Offers wird jetzt durch ein Pflasterband flankiert, das optisch zu dem der Fußgängerzone passt. Der Platz ist in einem hochwertigen, beige-braun changierenden Klinkerpflaster gestaltet. Die Barrierefreiheit ist zudem eine Infrastrukturverbesserung mit Blick auf künftige Veranstaltungsnutzungen.

Die gleich in den Blick fallende Veränderung ist die große Sitztreppe. Sie fängt den Höhenunterschied zwischen dem Haus am Offers und dem Offersplatz ab. Der historische Bau wird stärker in den Fokus gerückt. Für Auflockerungen sorgen Pflanzbeete an der Treppe. Die untere Platzfläche wird noch mit einem hellbraun eingefärbten Asphalt versehen. Dies erinnert dann an die Schotter- und Sandfläche von einst.

Der Offersgarten wirkt offen und freundlich. Auf Natursteinplatten kann er umlaufen werden. Der Teich wird zum Wasserspielplatz und Anziehungspunkt für Familien mit Kindern.