Ortsverband der Wülfrather Grünen: Doppelspitze im Amt bestätigt

Wülfrath : Ortsverband der Grünen: Doppelspitze im Amt bestätigt

Thomas May und Andrea Windrath-Neumann leiten weiter die Geschicke. Die Partei freut sich über einen Mitgliederzuwachs.

„Wir sind jetzt 17 Mitglieder. Alleine vier neue aktive sind in den vergangenen sechs Monaten hinzugekommen.“ Das berichtete der Ortsverbandsvorsitzende der Grünen, Thomas May, der WZ. Bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Kutscherstuben“ standen auch Vorstandswahlen auf dem Programm. Thomas May wurde in seinem Amt einstimmig bestätigt, genau wie Andrea Windrath-Neumann. Die beiden werden die Ortsverbands-Doppelspitze bilden – so wie es bei den Grünen üblich ist. Ophelia Nick wiederum bleibt Kassiererin. Berichte gab es sowohl von den Aktivitäten des Ortsvereins als auch der Fraktion. Zudem ging es um die 2019 anstehenden Themen.

Unterbringung von Flüchtlingen liegt den Grünen am Herzen

Bei ihrem Bericht über die Vorstandsarbeit hob Andrea Windrath-Neumann nicht zuletzt die erfolgreiche Mitgliederwerbung hervor. „Für die im kommenden Jahr bevorstehende Kommunalwahl sind wir somit gut aufgestellt und können am Ende des Jahres in die Planung einsteigen“, ergänzte Thomas May. Auf der Haben-Seite verbuchen die Grünen ebenso, dass es ihnen gelungen sei, „einen Standard für die Unterbringung und Betreuung geflüchteter Menschen zu etablieren“. Dafür werde man sich auch weiterhin engagieren. Als einen weiteren Erfolg der Arbeit der Grünen bezeichnete Andrea Windrath-Neumann den Umstand, dass neun weitere Wülfrather zu Schöffen bei Gericht gewählt worden sind.

„Wir werden auch in Zukunft weitere Stammtische zu unterschiedlichen Themen anbieten, um Bürgern den Kontakt zur Politik zu vereinfachen“, kündigte Thomas May an. In der Vergangenheit hätten die Grünen festgestellt, dass es viele politisch interessierte Bürger in Wülfrath gibt, die durch deren Stammtischthemen ihre Scheu abgebaut haben und mit ihnen in Kontakt getreten sind. „Ich finde es gut, wenn möglichst viele Bürger für das schöne kleine Städtchen Wülfrath die Möglichkeit wahrnehmen aktiv mitzureden“, so der Ortsverbandsvorsitzende.

Das Thema Digitalisierung griff der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Stephan Mrstik, auf. Er verwies darauf, dass ein Lenkungskreis auf Antrag der Grünen zusammengekommen sei. Die Grünen sehen sich in Sachen Digitalisierung als Vorreiter. Ein Ziel sei, die interkommunale Zusammenarbeit zu verstärken, um kostengünstiger und effektiver zu agieren. Darüber hinaus hätten die Grünen die Themen Abfall, Spielplätze, Verbesserungen beim städtischen Personal, Sportstätten, Feuerwehr und Neubau der Kita an der Schulstraße „intensiv begleitet“. Mit Bildungsfragen habe man sich bei einem Diskussionsabend zum Angebot an den Wülfrather Schulen in den Räumen der Awo befasst. In Gesprächen mit der Verwaltung hätten die Themen Wirtschaft und Entwicklung von Grundstücken eine hohe Priorität gehabt.

Wirtschaft und Strukturwandel wiederum stehen für Stephan Mrstik weit oben, wenn es um die Gestaltung der Zukunft geht. Dazu gehörten ebenso die Flächenentwicklung, der Erhalt der natürlichen Ressourcen, Flächen, Böden, Gewässer, Artenschutz sowie nachhaltige Mobilität und Energie. „Besonderen Wert legen wir darauf, dass die Lebens­grundlagen und natürlichen Ressourcen für zukünftige Generationen erhalten bleiben.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung