Nevigeser Kitas hoffen auf die Hilfe der Schlüsselregipon

Velbert/Heiligenhaus : Kitas hoffen auf die Schlüsselregion

Bei der Projektmesse wurde jetzt gezeigt, was beim Aktionstag am alles angepackt werden muss.

„Väter sind heute viel beschäftigt“, weiß Silke Angenendt, die Leiterin des evangelischen Kindergarten „Das Kinderreich“ an der Siebeneicker Straße. Sie hofft auf Hilfe durch das Unternehmensnetzwerk Schlüsselregion, das am 17. Mai wieder einen Aktionstag durchführt: Mitgliedsbetriebe stellen Mitarbeiter ab, die sich bei sozialen Einrichtungen auf verschiedenste Art und Weise nützlich machen. Auf der Projektmesse in der Sporthalle des Heiligenhauser Gymnasiums stellte die Erzieherin das Modell einer Outdoor-Küche vor, die im Freigelände aufgebaut werden soll. „Da können die Kinder mit Blätter, Kastanien und allem was sie finden, nach Herzenslust kochen. Außerdem braucht das Gartenhaus einen neuen Anstrich. Ich bin gespannt, ob sich jemand findet.“ Nun, nach zwei Stunden konnte sie immer noch keine rote Fahne setzen, die zeigen soll, dass das Projekt vergeben ist.

Beim evangelischen Kindergarten „Unterm Regenbogen“ auf Tönisheide war ein Projekt ganz schnell vom Markt: „Zum Blaulichttag kommt wie vor zwei Jahren wieder die BKS-Werksfeuerwehr“, freut sich Einrichtungsleiterin Ulrike Fritz. „Die haben versprochen, nach der Nachtschicht zu kommen. Die brennen dafür, denn die haben Spaß und unser Kinder auch, wenn die mit einer richtigen Feuerwehrspritze ein ,Haus’ löschen dürfen.“ Allerdings fand sich bei der Messe niemand, der das neue Spielhaus aufbaut und das in die Jahre gekommene Hochbeet ersetzt.

Der zweite Tönisheider Kindergarten St. Antonius braucht auch Hilfe: „Der Weg von der Rampe hinunter ist ausgewaschen, die Kleinen flitzen mit ihren Fahrzeugen durch, da muss neues Material eingestampft werden“, beschreibt Sabine Zeugpfang-Hüttel den Zustand. „Daneben wäre es schön, wenn der Schaukasten umgesetzt werden könnte, der wurde beim Umbau vergessen. Gesucht wird außerdem ein Maler, der am besten gleich ein Gerüst mitbringt, um das verblasste Logo farblich aufzufrischen.“

Bodenplatte des Kletterturms muss repariert werden

Kim Sedlak und Julie Bürger von der städtischen Kindertagesstätte an der Schillerstraße hatten Glück: Das Tönisheider Traditionsunternehmen Jul. Niederdrenk sagte zu, dem kleinen und dem großen Gartenhaus einen Anstrich zu geben. Bei der SKFM-Nestgruppe der „Lilienkinder“ wartet man auch noch auf jemanden, der helfen kann. In dem Garten der angemieteten Wohnung an der Lilienstraße steht ein kleiner Kletterturm, dessen Bodenplatte aufgequollen ist und repariert werden muss.

Thorsten Enge hat festgestellt, dass in diesem Jahr das Interesse bei den Firmen etwas geringer ist als sonst: „Die haben alle Hände voll zu tun.“ Dennoch macht der Geschäftsführer des Vereins Schlüsselregion allen Einrichtungen Hoffnung, die bei der Projektvorstellung keinen Partner gefunden haben. „Wer noch mitmachen möchte, kann sich gerne an uns wenden. Die Zusammenarbeit mit den gemeinnützigen Einrichtungen macht Spaß und ist ein gutes Werk.“ Auf unserer Webseite können interessierte Firmen sehen, welche Projekte noch Mitstreiter finden. Ein Ampelsystem zeigt an, wo noch Unterstützung gebraucht wird.“

Den Mitarbeitern der helfenden Firmen ist nicht nur der Dank der Einrichtungen sicher, die sie unterstützen, sondern sie dürfen sich über einen geselligen Abschluss freuen. Nach getaner Arbeit findet ab 17 Uhr eine After-Work-Party in der Vorburg von Schloss Hardenberg statt. Für Unterhaltung sorgt diesmal der Zauberer Oliver Henke.

schluesselregion.de/aktionstag

Mehr von Westdeutsche Zeitung