„Nevigeser Gruppe“ will positive Veränderungen bewirken

Neviges : Nevigeser Gruppe will positiv wirken

August-Friedrich Tonscheid spricht Leute an, die ihre Verbindungen spielen lassen sollen. Für die Belebung des Ortes setzt sich weiter auch die Werbegemeinschaft Neviges ein.

„Im Moment stapelt es sich: Gassmann zu, die Gaststätte Zur Waage, das Café Paaß und der Devotionalienhandel. Jetzt hinzulegen und zu sagen, wir sterben jetzt, das kann es nicht sein.“ August-Friedrich Tonscheid gibt sich trotzig-kämpferisch. Der Fraktionsvorsitzende der Wählergemeinschaft Velbert anders sieht die Zeit gekommen, eine „Nevigeser Gruppe“ zu gründen, um zu positiven Veränderungen zu kommen. Über Einzelheiten mochte sich der gebürtige Nevigeser im Gespräch mit der Westdeutschen Zeitung noch nicht äußern. Auf jeden Fall wird er in der nächsten Zeit viele ansprechen und zum Mitmachen bewegen. „Es gibt in Neviges Leute, die das eine oder andere besser oder schlechter können. Da gibt es welche, die haben Verbindungen in den Landtag, in die Bezirksregierung, den Handel und andere Einrichtungen, das muss man ausnutzen.“

Als ein kleines Bespiel führt Tonscheid den Neubau an, der derzeit an der Elberfelder Straße neben dem Servicecenter entsteht. „Es gibt Cafés und Bäckereien in Neviges, aber nicht beides zusammen. Vielleicht kriegt der Bauherr beides zusammen, vielleicht hat er auch eine andere Nutzung. Auf jeden Fall ließ durch meine Vermittlung die Bauverwaltung die völlig überholte Forderung nach einer Einzelhandelsnutzung im ersten Obergeschoss fallen. So etwas gibt es in ganz Neviges nicht.“ Die Tatsache, dass nun Geld für die Nevigeser Innenstadt zu Verfügung gestellt wird, sieht das Ratsmitglied von Velbert anders positiv: „Jetzt kann man Eigentümer beraten, wie sie ihre Immobilien besser darstellen, um neue Ansiedlungen nach Neviges zu kriegen.“

Sehr enttäuscht ist Tonscheid von Wirtschaftsförderung und Velbert Marketing GmbH: „Nachdem der Kaufpark geschlossen wurde, habe ich bei einer Zusammenkunft Wirtschaftsförderer Löbbert gefragt, wie viele Leerstände er in seiner 20-jährigen Geschichte in Neviges verhindert hätte. Die Antwort war ,keinen.““ Eine ähnliche Untätigkeit hat August-Friedrich Tonscheid im Fall des kürzlich geschlossenen Café Paaß festgestellt: „Frau Paaß hatte mir erzählt, dass sie Anfang 2018 die Wirtschaftsförderung und VMG angesprochen habe, ob sie bei der Suche nach einem Nachfolger helfen könnten, hat dann aber nichts mehr gehört. Bei der Suche nach einem Nachfolger für den Devotionalienhandel Malecki gab es Ansätze, dass man was machen kann, aber die wurden schnell durch Brandschutzmaßnahmen zunichte gemacht.“

Große Hoffnung bei der Entwicklung von Neviges setzt Tonscheid auf den neuen Velberter Dezernenten Jörg Ostermann. „Der hat wirklich was drauf, der weiß was rechtens ist. Das habe ich beim Verkauf der Stadthalle und dem Gelände des David-Peters-Hauses gemerkt. Der hat den Investoren ziemlich schnell gesagt, was sie machen können und was nicht.“ Wer genau die Investoren sind, das will Tonscheid nicht verraten. „Das sind Dinge aus nicht-öffentlichen Sitzungen. Aber an der Stadthalle wird bald ein Bauschild stehen.“

Die Werbegemeinschaft Neviges, die sich für eine Belebung der Stadt einsetzt, hat sich für das neue Jahr ein ambitioniertes Programm vorgenommen. „Es beginnt am 1. Mai mit der Trödelmeile“, kündigt der zweite Vorsitzende Helmut Wulfhorst an. „Am 15. Juni findet das Konzert ,Neviges rockt’ statt, einen Tag später geht es rund um E-Mobilität. Am 7. September findet das zweite Rockkonzert mit der bekannten holländischen Deep-Purple-Coverband „Stormbringer“ statt.

Bislang keine Entscheidung
zum Kinderweihnachtsmarkt

Am 8. September folgt der zweite Trödelmarathon, am 18. Oktober das Laternenfest, am 1. Dezember startet der Lebendige Adventskalender.“ Zum Kinderweihnachtsmarkt ist noch keine Entscheidung gefallen. „Im Juni soll ein Weinfest stattfinden, das etwas anders ist und auch internationale Weine vorstellt“, so Wulfhorst, der gerade dabei ist, einen Freitagsmarkt zu organisieren, der sechs Mal in diesem Jahr stattfinden soll. Froh ist der Veranstalter, dass er sich auf die Unterstützung der „50 Nevigeser“ verlassen kann. „Wir brauchen Unterstützung“, stellt er fest und verweist darauf, dass die „50 Nevigeser“ auch andere Vereine fördern, so zum Beispiel das Domjubiläum im vergangenen Jahr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung