Neviges Bürgerverein Stadtgarten : Stadtgarten wird zum Treffpunkt

Vertrag mit den Technischen Betrieben ist perfekt, die Anschlüsse kommen später.

„Der Vertrag mit den Technischen Betrieben über die Nutzung des Stadtgartens ist in trockenen Tüchern“, freut sich August-Friedrich Tonscheid. Der Vorsitzende des Bürgervereins Hardenberg-Neviges hat mit den TBV einen Gestattungsvertrag geschlossen, der es dem Verein erlaubt, den Park zu nutzen und sogar an andere weiter zu vermieten.

Gerne hätte der Bürgervereinschef es gesehen, wenn noch im September die erste Veranstaltung hätte stattfinden können. „Ohne Wasser und Strom ist das alles nichts. Ohne Strom keine Musik, ohne Wasser kann man kein Mehrweggeschirr spülen“, so Tonscheid. „Die Stadtwerke Velbert haben es nicht geschafft, rechtzeitig die Anschlüsse zu legen.“ Der mitunter recht ungeduldige Bürgervereinsvorsitzende und Lokalpolitiker übt Nachsicht: „Die Stadtwerke arbeiten sich derzeit einen Wolf mit den Breitbandanschlüssen.“

Die Anschlüsse sollen am westlichen Rand entstehen

Der Strom- und Wasseranschluss soll am westlichen Rand in der Nähe der kleinen Straße an den Häusern entstehen. „Dann ist der Weg nicht so weit.“ Direkt daneben wird eine Hütte aufgestellt, in der eventuell die Anschlüsse untergebracht werden. „Laut Vertrag darf die nicht größer als 30 Kubikmeter Raum haben. Ich habe bereits mit einem Gartenbauer gesprochen, der macht uns eine Boulebahn und ein Schachbrett, die Hütte baut er auch auf“, so Tonscheid. Zur Finanzierung hat er einen Sponsor gewinnen können, über den er sich ausschweigt. Nur so viel: „Der legt sich richtig ins Zeug mit einem fünfstelligen Betrag.“

Über die Wintermonate ist Zeit, die Veranstaltungen in Ruhe für das nächste Jahr zu planen. Von Mai bis September soll an jedem Monat was stattfinden. „Wahrscheinlich wird es noch mehr.“ Auf jeden Fall wird der Bürgerverein zu einem Sommer- und einem Familienfest in den Stadtgarten einladen. „Ich habe die Nevigeser Sportwelt angesprochen, da gibt es durchaus Interesse.“ Ferner ist an ein Chorfestival gedacht. „Da muss man natürlich aufpassen, dass sowas nicht in unmittelbarer zeitlicher Nachbarschaft zu einer ähnlichen Veranstaltung am Schloss stattfindet.“

Auch Kinder und Jugendliche sollen gewonnen werden

Zusätzlich fasst man ins Augenmerk, auch die Jugend zu gewinnen und den Stadtgarten für sie attraktiv zu machen. „Im Jugendzentrum an der Lessingstraße proben vier Rockbands, es wäre schön, wenn man in dieser Richtung was machen könnte,“ sagt August-Friedrich Tonscheid dazu. An Ideen mangelt es also keineswegs.

An die Kinder ist auch gedacht. So hat der Bürgerverein Ideen, wie man für den Spielplatz an das eine oder andere Gerät kommen und den Ort auf diese Weise zusätzlich aufwerten könnte. „Patenschaften wären möglich, natürlich mit einem entsprechenden Hinweis, in der Nevigeser Geschäftswelt denkt man bereits darüber nach.“

Bei den Veranstaltungen garantiert der Bürgerverein den Nachbarn das Einhalten der Mittagsruhe und ein abendliches Ende um 22 Uhr. Beschwerden über die Veranstaltungspläne kamen bisher noch nicht beim Bürgerverein an. „Bis auf eine Anwohnerin, die sich bei mir aufregte, man wolle dort eine Riesenhalle hinstellen. Als ich ihr erklärte, dass das Blödsinn sei, war sie zufrieden.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung