Wülfrath: Neujahrskonzert: Handballjugend des TB Wülfrath erhält 2000 Euro

Wülfrath : Neujahrskonzert: Handballjugend des TB Wülfrath erhält 2000 Euro

Das 33. Konzert fand im ausverkauften Paul-Ludowigs-Haus statt.

Erstmals mussten die Gäste vor Beginn der rund dreistündigen Konzertveranstaltung nicht um die besten Plätze feilschen. „Wir freuen uns sehr, dass die Stuhlreihen nummeriert sind“, sagte der Pressesprecher der Kreissparkasse (KSK) Düsseldorf, Lutz Strenger, bereits vor Beginn des Konzertes. Und auch Organisator und Moderator Karl-Heinz Nacke lobte die Neuerung, bevor er in den musikalischen Teil des Nachmittags einstieg.

Dieser konnte sich wie gewohnt hören lassen. Solisten aus aller Welt wurden von Nacke, der mit Witz und humorvollen Hintergrundinformationen durch die Veranstaltung führte, präsentiert. Agnes Lipka, Ramona Zaharia, Luiza Fatyol, Bogdan Baciu, Mikhail Agafonov und Flavius Petrescu verwandelten unter Leitung von Stephen Harrison (Direktor der Deutschen Oper am Rhein) am Klavier das PLH in einen Palast der Klänge.

Ihnen zuvor kamen jedoch die Grußworte der Gastgeber. Erstmalig hieß KSK-Gebietsdirektor Thomas Meuser die Gäste willkommen. Ihm zur Seite stand der KSK-Vorstandsvorsitzende Christoph Wintgen. Traditionen wurden auch am vergangenen Samstag groß geschrieben: Auch in diesem Jahr durfte sich eine Institution über den Erlös des Konzertes freuen. Pro verkaufte Karte – es waren immerhin 480 Karten – wurden 2,50 Euro von Seiten der Kreissparkasse gespendet. Diese rundete den Spendenbetrag nochmals auf 2000 Euro auf.

Die Spende wurde in Form
eines Handballs überreicht

Nachdem sich im Vorjahr die Arbeiterwohlfahrt über den Erlös freuen durfte, kam das Geld in diesem Jahr dem Förderverein Handball des Turnerbunds Wülfrath (TBW) zu Gute. Christopher Bauer, Leiter der TBW-Handballabteilung nahm das Geld in Form eines Handballs entgegen und bedankte sich für die Spende zu Gunsten seiner Spieler.

Nach der offiziellen Spendenübergabe durften es sich die Gäste auf ihren Plätzen gemütlich machen und die folgenden 20 Musikstücke (inklusive drei Zugaben) genießen. Mit „Freunde, das Leben ist lebenswert“ stieg Mikhail Agafonov in das Konzert ein. Stücke wie die Arie der Violetta aus La Traviata oder die Arie des Figaro aus der Hochzeit des Figaro folgten. Mit Nessun Dorma fand das Konzert ein Ende mit verdienten, stehenden Ovationen. Dass sich die Wülfrather auch im kommenden Jahr auf eben dieses musikalische Erlebnis freuen dürfen, versprach Christoph Wintgen abschließend: „Für uns ist das Neujahrskonzert nicht wegdenken, und daher wird es auch weiter fortgesetzt.“